weather-image
-1°

Wenn Fremde Familie werden

2.0
2.0

Berchtesgaden – »Berchtesgaden ist magisch«, sagt einer, der hier mit die beste Zeit seines Lebens verbracht hat. Eddie Hager ist so etwas wie das Oberhaupt der »Walker Family«, wie sich die ehemaligen zivilen Beschäftigen der US-Streitkräfte im »Armed Forces Recreation Center Hotel General Walker« selbst nennen. Diese über den ganzen Erdball verstreute »Familie« eint das Empfinden, Teil von etwas ganz Besonderem gewesen zu sein. Zum zweiten Mal nach 2013 ist nun die »Walker Family« wieder in Berchtesgaden zusammengekommen, um Erinnerungen auszutauschen, zu feiern und neue Freunde zu finden. Denn ganz egal, zu welcher Zeit oder wie lange jemand in dem geschichtsträchtigen Hotel am Obersalzberg beschäftigt war – er ist Teil der Familie.


Ob einst Zimmermädchen oder Manager, in der »Walker Family« sind sie alle gleich und durch unterschiedliche Jahrzehnte verbunden im Erleben der besonderen Atmosphäre dort oben. Dicht an dicht sitzen sie an den reservierten Tischen im »Goldenen Bären« im Herzen von Berchtesgaden und lassen längst vergangene Tage wieder aufleben. Über eine Leinwand mit Beamer laufen zahllose Fotos aus dem letzten Jahrhundert, ein Kaleidoskop von teils verblassten, aber unvergessenen Erinnerungen an legendäre Feste, aber vor allem den besonderen Zusammenhalt, der im »General Walker« herrschte.

Anzeige

Das verbindende Glied der vielen unterschiedlichen Familienmitglieder ist Eddie Hager, der wie schon 2013 zusammen mit Reinhard Schweiger die »Reunion« organisiert hat. Die beiden ehemaligen AFRC-Köche halten seit fast neun Jahren über eine eigene Facebook-Gruppe den Kontakt mit den vielen rund um die Welt verstreuten ehemaligen Beschäftigten der US-Armee. Rund 100 von ihnen sind für drei Tage nach Berchtesgaden gekommen, den Weitpreis gewinnt diesmal eine zehnköpfige Reisegruppe aus Kalifornien. Viele verbinden ihren Urlaub mit dem Treffen, begeben sich auf Spurensuche in ihrer Vergangenheit: am Königssee, im Markt Berchtesgaden, in Salzburg und natürlich oben am Obersalzberg, wo im Jahr 2000 der »Platterhof« abgerissen wurde.

Seit den 1960er-Jahren bis zum Betriebsende 1996 waren zivile Beschäftigte im »General Walker« für die US-Streitkräfte tätig und vereinen so fast vier Jahrzehnte bewegter Berchtesgadener Geschichte. Doch was ist so besonders daran, dort gearbeitet zu haben? Eddie Hager gerät ins Schwärmen: »Am Platterhof war es wirklich wie in einer Familie. Jeder Einzelne sagt, das war die Zeit seines Lebens. Die Leute, die nicht dabei waren, können sich nicht vorstellen, wie wir gelebt haben. Wir waren frei.«

Und dabei sind beileibe nicht nur die gemeinsamen Feste in dem mit Disco, Pool, Bowling und eigener, legendärer Personalbar ausgestatteten Hotel prägendes Element gewesen: Das menschliche Miteinander innerhalb der »Walker Family« ist das Besondere, das bis zum heutigen Tag die verschworene Gemeinschaft prägt. Der ehemalige Manager Reinhard Finken (»Bibi«), der sich vom Hotelboy hochgedient hatte, ist ein Paradebeispiel dafür: »Die meisten von uns haben es ihm zu verdanken, dass sie da oben einen Job bekommen haben. Auch wenn eigentlich keine Stelle frei war, irgendwas hat er für jeden gefunden und die Leute sind Jahre geblieben«, erzählt Eddie Hager. So wie bei Peggy, die einst beim Manager vorsprach, ohne Geld, und Deutschland hätte verlassen müssen, wenn sie nicht im »General Walker« untergekommen wäre. Ist sie aber, dank »Bibi«, und noch vier Jahre geblieben.

Es sind diese Geschichten, die erklären, was sich anno 2018 an den Tischen im »Goldenen Bären« abspielt. Menschen, die sich eigentlich gar nicht kennen, weil sie zu ganz unterschiedlichen Zeiten im »General Walker« gearbeitet haben, feiern einträchtig zusammen und schwelgen in Erinnerungen, die sie trotz zeitlicher Distanz verbinden. Da sitzt Rusty Lee am Tisch der Kalifornier, der trotz schwerer Krankheit nach Berchtesgaden gekommen ist, um unbedingt dieses Treffen erleben zu können. Freundschaften werden geschlossen, die sich in das Internet übertragen, um dort auch Kontakt halten zu können innerhalb dieser besonderen Familie. Die Facebook-Gruppe wächst ständig und knüpft Verbindungen rund um den Globus.

Viele freuen sich schon auf das nächste Treffen und hoffen dabei wieder auf Reinhard Schweiger und Eddie Hager. Der weiß, dass auch beim nächsten Mal wieder viele anreisen werden, und das nicht nur, weil der Watzmann der »schönste Berg der Welt« ist: »Berchtesgaden ist magisch. Es zieht einen immer wieder her, lässt dich nicht los.« Die »Walker-Family« wird wiederkommen. tj