weather-image
18°

Wer hat die Hausmeisterin erdolcht?

4.2
4.2
Bildtext einblenden
Nach der Lesung musste Autorin Barbara Titze viele Bücher signieren. (Foto: privat)

Bad Reichenhall – Die bekannte Autorin Barbara Titze aus Bad Reichenhall hat ihren ersten Kriminalroman veröffentlicht. »Tod auf der Treppe« erscheint in ihrem eigenen Verlag Bücherwurm. Er spielt, wie auch ihre anderen Bücher, in der Kurstadt. Doch er ist kein historischer Roman, sondern greift ganz aktuelle Themen auf. Mit viel Engagement baut sie etwa die Flüchtlingsproblematik in ihrem Krimi mit ein. Die Buchvorstellung im voll besetzten Refektoriumssaal in St. Zeno war wieder ein besonderes Erlebnis.


Viele Kerzen wiesen flackernd den Besuchern den Weg zum beeindruckenden Refektoriumssaal von St. Zeno. Schon beim Hineingehen kam leicht gruselige Stimmung an dem Novemberabend auf. Bis auf den letzten Platz voll besetzt war der Saal, aber das ist man bei den Buchpräsentationen von Barbara Titze schon gewöhnt. Elisabeth Pratter begrüßte die Gäste: »Es ist eine bewährte Gemeinschaft, die sich hier bei den Lesungen von Barbara Titze trifft.« Oberbürgermeister Dr. Herbert Lackner freute sich, dass es terminlich bei ihm endlich einmal geklappt hat, bei diesem besonderen Leseabend dabei zu sein. »Ein Buch ist halt ein Buch, das schaffen die elektronischen Medien nicht zu ersetzen«, zeigte er sich überzeugt.

Anzeige

Über die so zahlreich versammelte Fangemeinde freute sich Kulturreferentin Monika Tauber-Spring. »Du bist in Reichenhall präsent und sehr engagiert«, sagte sie zu der Autorin. »Du bist einfach nicht mehr daraus wegzudenken. Dich zeichnet aus, dass du immer im Team arbeitest.« Sie selber freue sich schon auf die Lektüre. »Ich habe Blut geleckt.«

Blutig fing auch die Musik an. Denn am Anfang intonierten Eva Kastner an der Harfe und Sabine Schmid am Hackbrett den Kriminaltango. Die beiden Musikerinnen begleiteten die Lesung stilecht und wieder einmal zeigte sich, wie gut das gesprochene Wort und Musik zusammenpassen. Als am Ende die Leiche entdeckt wird, begleiteten sie das, auch als Überraschung für die Autorin, mit dem bekannten Thema der Miss-Marple-Filme.

Barbara Titze hatte sich für die Lesung männliche Unterstützung geholt. Andreas Rupp mit seiner sonoren Stimme war wieder einmal die ideale Ergänzung. Mit verteilten Rollen führten sie mit verschiedenen Auszügen aus dem Buch in die Kriminalgeschichte ein. Die handelnden Personen wurden vorgestellt. Da wäre zunächst Sarah, die in einem Mehrparteienhaus in Bad Reichenhall wohnt. Die Altenpflegerin ist mit der unter ihr wohnenden Diana befreundet. Da gibt es noch das Hausmeisterehepaar, eine alte Frau und einen jungen Single-Mann. Als in eine der Wohnungen Asylsuchende einquartiert werden, ändert sich die Stimmung im Haus. Geschickt gibt Titze jedem Bewohner eine eigene Meinung zu dem Thema Asyl und so wird das Mietshaus zum Abbild der deutschen Gesellschaft. Man spürt, dass das Thema die Autorin umtreibt und sie beleuchtet es mit all seinen verschiedenen Ansichtsmöglichkeiten sehr lesenswert. Gerade Sarah wird immer wieder mit ihrer eigenen Meinung dazu konfrontiert und sie muss Stellung beziehen. Vor allem, als ein Mord auf der Haustreppe geschieht, gilt es, die Menschlichkeit nicht aus dem Auge zu verlieren. Es sind große Themen, die Barbara Titze anpackt. Aber sie schafft es, sie in die Handlung einzubauen und sie regt den Leser an, selber über Angst, Mut, Vorurteile und eilfertiges Entgegenkommen nachzudenken. Verschiedene andere Handlungsstränge lockern den Krimi mit dem ernsten Thema auf und machen das Buch auf mehreren Ebenen zu einem anregenden Lesevergnügen.

Viel von Bad Reichenhall steckt ebenfalls mit drin und der ortskundige Leser wird viele Schauplätze wiedererkennen. Den Untertitel »Ein Reichenhaller Roman« trägt er also durchaus zu Recht. »Tod auf der Treppe« ist aber mehr als ein Regionalkrimi. Es ist spannend, wie sich die Hauptpersonen entwickeln, wie sie an den Herausforderungen wachsen und persönlich an Tiefe gewinnen. Das Cover hat wieder Cornelia Schmid-Thomele gestaltet und die Illustrationen stammen von Katrin Titze, der Tochter der Autorin.

»Tod auf der Treppe«, Barbare Titze, Bücherwurm, 360 Seiten, 16,90 Euro.€ Christoph Merker