weather-image
19°

Zu schnell und alkoholisiert in Baustelle gefahren: 29-Jähriger durchbricht Absperrung und prallt frontal gegen Betonteil

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: BRK/BGL

+++ Update 14.00 Uhr Die dritte abgängige Person wurde aufgefunden 

Anzeige

Am Sonntagmittag, gegen 12.45 Uhr wurde der Rettungsdienst zu einer Adresse in Bischofswiesen gerufen. Wie sich herausstellte, war es die dritte Person, die als Mitfahrer im Fahrzeug war. Dieser hatte sich, anscheinend unter Schock stehend von der Unfallstelle zu Fuß entfernt und trotz einer schwerwiegenden Oberschenkelverletzung war er bis nach Hause gelaufen und hatte sich schlafen gelegt. Gegen Mittag wurden die Schmerzen dann zu groß und es wurde durch Angehörige der Rettungsdienst und ein Notarzt gerufen. Durch den Rettungsdienst kam der Verletzte in ein Krankenhaus.Alle Suchmaßnahmen wurden zwischenzeitlich beendet.

Bischofswiesen – Am frühen Sonntagmorgen gegen 3.45 Uhr hat ein mit drei Menschen besetzter VW Passat auf der B20 mit überhöhter Geschwindigkeit die Baustellen-Absperrung an der Abzweigung in die Stanggaß kurz nach der Umgehungsbrücke durchbrochen und ist frontal gegen ein Betonteil geprallt, wobei der alkoholisierte 29-jährige Fahrer und ein Mitfahrer nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes schwer verletzt wurden; ein weiterer mutmaßlich schwer verletzter  Mitfahrer verschwand von der Unfallstelle und ist trotz umfangreicher Suchmaßnahmen mit Hunden und Hubschrauber noch immer vermisst.

Der 29-jährige auswärtige Mann fuhr auf der B20 von der Engedey kommend in Richtung Bischofswiesen. An der Baustelle an der Abzweigung in die Stanggaß kurz nach der Umgehungsbrücke packte er aufgrund zu hoher Geschwindigkeit die starke Linkskurve nicht, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach die Absperrung und prallte frontal gegen ein Betonteil der Baustelle, wobei der Mann und ein Mitfahrer schwer verletzt wurden; von einem weiteren, mutmaßlich schwer verletzten Mitfahrer fehlt noch immer jede Spur, da er die Unfallstelle noch vor Eintreffen der ersten Rettungskräfte verlassen hatte. Ein durchgeführter Alkoholtest beim  Fahrer verlief positiv.

Die Leitstelle Traunstein schickte das Rote Kreuz mit drei Rettungswagen aus Bad Reichenhall, Berchtesgaden und Freilassing, den Notärzten aus Bad Reichenhall und Berchtesgaden und dem Einsatzleiter Rettungsdienst zum Unfallort. Die Ärzte und Sanitäter versorgten die beiden schwer Verletzten und brachten sie dann ins Salzburger Unfallkrankenhaus.

Aufgrund der Spurenlage dürfte sich der verschwundene zweite Mitfahrer laut Polizei ebenfalls schwer verletzt haben. Die Feuerwehr Bischofswiesen sicherte die Unfallstelle ab, leuchtete den Einsatzort aus, stellte den Brandschutz sicher und suchte nach dem Vermissten. Die groß angelegte Suchaktion führten Hundeführer von Polizei und Rettungshundestaffel und die Besatzung eines Polizeihubschraubers fort. Am Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von rund 9.000 Euro, an der Baustellen-Einrichtung in Höhe von rund 1.000 Euro.