weather-image
24°
Drei Verletzte – Lange Staus im dichten Feierabendverkehr

Zwei Verkehrsunfälle mit sieben Autos

Piding – Zwei Verkehrsunfälle hintereinander ereigneten sich am Montagabend auf der B 20 bei Piding im dichten Feierabendverkehr. Insgesamt sieben Fahrzeuge waren daran beteiligt. Dabei wurden drei Personen leicht verletzt.

Insgesamt drei Personen wurden bei zwei Unfällen auf der B 20 (Foto: BRK BGL)

Zunächst wollte ein 81-Jähriger aus Hausham mit seinem Renault Laguna von der Staatstraße 2103 auf die B 20 in Richtung Kreisverkehr fahren. Dabei übersah er einen von rechts kommenden Golf eines 72-jährigen Marktschellenbergers. Der VW stieß frontal an die rechte Fahrzeugseite des Renault. Eine Rettungswagenbesatzung des Fridolfinger Roten Kreuzes kam zufällig an der Unfallstelle vorbei und übernahm die Erstversorgung. Zusätzlich schickte die Leitstelle Traunstein einen weiteren Rettungswagen des Reichenhaller Roten Kreuzes los. Die Beifahrerin im Renault wurde leicht verletzt, die 72-jährige Beifahrerin im VW wurde vom Roten Kreuz in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht. Beide Autos mussten abgeschleppt werden. Es entstand Schaden von rund 10 000 Euro.

Anzeige

Während der Unfallaufnahme durch die Reichenhaller Polizei meldete ein vorbeifahrender Lastwagenfahrer, dass sich nur 100 Meter entfernt in Richtung Bad Reichenhall ein Auffahrunfall mit fünf beteiligten Autos ereignet hatte. Im dichten Kolonnenverkehr war eine 21-jährige Frau aus Nußdorf am Inn aus Unachtsamkeit mit ihren Opel auf den vor ihr fahrenden Mercedes einer 68-jährigen Pidingerin gefahren. Die drei nachfolgenden Autos, ein Peugeot und zwei VW hatten zu wenig Sicherheitsabstand und fuhren ebenfalls auf.

Eine 21-Jährige aus Obertauern im Peugeot wurde leicht verletzt und musste vom Roten Kreuz in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht werden. Drei der fünf Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Es entstand Schaden von rund 30 000 Euro. Eines der beteiligten Autos rauchte zu Beginn relativ stark, weshalb die Einsatzkräfte von einem beginnenden Motorbrand ausgingen und schon die Feuerwehr nachfordern wollten; der Rauch legte sich aber rasch und stammte vermutlich nur von den ausgelösten Airbags.

Während der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten kam es für zwei Stunden zu erheblichen Behinderungen und zeitweisen Sperrungen. fb