weather-image
28°
Verkehrsverhältnisse am Schneeweiseck in Altenmarkt werden sich deutlich verbessern

Ortsumfahrung Altenmarkt: Baubeginn am Montag

Baubeginn der Ortsumfahrung Altenmarkt: Am Montag wird der Spatenstich gesetzt – allerdings nicht wie ursprünglich angekündigt mit Minister Alexander Dobrindt, denn der ist kurzfristig verhindert.

Foto: Redaktion

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Dorothee Bär, wird am Montag im Rahmen eines Festakts gemeinsam mit Dr. Peter Ramsauer und Festgästen den symbolischen ersten Spatenstich für den Beginn der Ortsumfahrung Altenmarkt setzen. Kernstück des ersten Bauabschnitts wird der etwa 427 Meter lange Aubergtunnel sein.

Mit den Arbeiten will man Anfang 2018 beginnen, sagte der Leiter des Staatlichen Bauamts Traunstein, Sebald König, am Freitag in einem Gespräch mit unserer Zeitung. König freut sich: »Auf diesen Tag hat die Region schon lange gewartet. Gerade in Altenmarkt sind die Verkehrsverhältnisse zunehmend unerträglich geworden; vor allem für die Anwohner, aber auch für die Verkehrsteilnehmer.« Gleichzeitig sehe man diesen ersten Bauabschnitt als Schlüsselstelle am Zusammentreffen der Bundesstraßen 304 und 299. Nach Norden und Süden werden sich weitere wichtige Maßnahmen wie die Ortsumfahrung Trostberg und der zweite Bauabschnitt der Umfahrung von Altenmarkt anschließen.

Am sogenannten Schneeweiseck in Altenmarkt bilden sich täglich lange Autoschlangen, weil das Abbiegen der aus Richtung Traunstein kommenden Verkehrsteilnehmer in Richtung Wasserburg wegen des aus Trostberg kommenden Gegenverkehrs nur schwer möglich ist. Gleiches gilt für die aus Richtung Obing kommenden Fahrzeugführer, die in Richtung Trostberg abbiegen wollen. Foto: Staatliches Bauamt Traunstein

Kernstück der Traun-Alz-Achse

Der erste Bauabschnitt ist der Beginn einer Reihe von Maßnahmen im Zuge der Nord-Süd-Verkehrsachse zwischen den Autobahnen A8 und A94. Die Traun-Alz-Achse im Zuge der Bundesstraßen 299 und 304 ist für die heimische Wirtschaft die Verkehrs-Hauptschlagader in den Landkreisen Traunstein und Altötting. Zwischen Siegsdorf und Altötting leben etwa 100 000 Menschen; die hier ansässige Industrie und das Gewerbe bieten rund 60 000 Arbeitsplätze.

Geplant ist im Rahmen des Verkehrswegeplans 2030 nach Angaben von Sebald König auch die Ortsumfahrung von Garching im Zuge der Bundesstraße 299. Außerdem sollen Tacherting und Trostberg im Westen umfahren werden. Im Süden schließen sich daran die Umfahrung von Altenmarkt sowie die von Nunhausen und Matzing im Zuge der Bundesstraße 304 an. Diese Maßnahmen befinden sich in unterschiedlichen Planungsphasen.

Der Bau hat höchste Priorität

Als besonders positiv bezeichnen es die Fachleute im Staatlichen Bauamt, dass alle genannten Projekte im Rahmen der Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplans 2030 durch den Bund in den vordringlichen Bedarf eingestuft wurden. Das ist die höchste Dringlichkeitskategorie.

Das Schneeweiseck wird entschärft

Der Aubergtunnel bildet das Kernstück im Rahmen des gesamten geplanten Ausbaus der Traun-Alz-Achse. Er bewirkt die Verlagerung des Übereck-Verkehrs aus Altenmarkt. Das werde eine deutliche Verbesserung am besonders stau- und unfallauffälligen Schneeweiseck bewirken. Das Abbiegen von Wasserburg/Obing kommend in Richtung Trostberg und umgekehrt falle weg, sodass der Geradeausverkehr ohne Probleme abgewickelt werden kann.

Die eigentliche Entlastung vom Durchgangsverkehr wird dann durch den Bau des zweiten Bauabschnitts erzielt, der Altenmarkt und Stein im Osten umfährt. Hierfür wurde die Vorentwurfsplanung nach den Vorgaben des Bundesverkehrsministeriums überarbeitet und wird demnächst erneut zur Genehmigung vorgelegt. -K.O.-