weather-image
18°
Weiteres Absenken der Straße soll verhindert werden

Bundesstraße 305 bis Juni gesperrt

Bischofswiesen – Auf rund 80 Metern wird seit rund zwei Wochen die Bundesstraße 305 in Engedey erneuert; der Grund: Die Straße senkt sich. Für die Bauarbeiten musste die Durchfahrt jetzt komplett gesperrt werden.

Für rund 450 000 Euro erneuert das Staatliche Bauamt Traunstein aktuell die B305 in Engedey. Foto: Pfeiffer

Neben den Straßenbauarbeiten werden auch die Hauptversorgungswasserleitungen für den Markt Berchtesgaden und für Bischofswiesen erneuert. Erst ab Anfang Juni ist die Bundesstraße, über die man auch in die Ramsau kommt, wieder befahrbar. Die Umleitungen sind ausgeschildert.

Anzeige

Fast eine halbe Million Euro wird die Straßenerneuerung in Engedey kosten. Das bestätigte Michael Moderegger vom Staatlichen Bauamt Traunstein auf Nachfrage des »Berchtesgadener Anzeigers«. Denn der Boden gibt dort auf rund 80 Metern nach, die Straße senkt sich seit Längerem. »Das Problem geht bis in etwa sechs Meter Tiefe«, sagt Moderegger. Deshalb hat sich das Staatliche Bauamt Traunstein nun dazu entschlossen, die Bundesstraße zu sperren und komplett zu erneuern.

Umgeleitet wird für Pkw und Lkw über die Umgehungsstraße. Theoretisch könnte man auch über den Duftberg fahren, allerdings ist dieser nicht für alle Fahrzeuggewichtsklassen zugelassen, daher leitet das Staatliche Bauamt weiträumig um. Aktuell wird der Asphalt ausgebaut, ab nächster Woche rückt dann schweres Gerät an. Auf dem Plan steht dann die sogenannte Rüttelstopfverdichtung, eine »Baugrundverbesserungsmaßnahme zur Erhöhung der Tragfähigkeit des Baugrunds«. Dabei werden in die Bereiche des Baugrunds Rüttelstopfsäulen eingebracht. Dies geschieht, indem ein Rüttelgerät säulenförmig das Erdreich bis auf tragenden Grund seitlich verdrängt und den so entstandenen Hohlraum beim Herausziehen mit geeignetem Material, meist Kies oder Schotter, verdichtend auffüllt. Parallel dazu wurden bereits Provisorien für die Wasserleitungen für den Markt Berchtesgaden und die Gemeinde Bischofswiesen verlegt. Auch diese werden auf jeweils 300 Metern erneuert. Beide Gemeinden erhalten ihr Trinkwasser unter anderem aus der Ramsau. Kilian Pfeiffer