weather-image
19°
Traunreuter Jubiläen werden künftig immer Anfang Oktober gefeiert

Fester Termin für Feierlichkeiten

Traunreut – Jubiläen aller Art haben künftig im Veranstaltungskalender der Stadt Traunreut einen festen Platz. Sie finden immer am ersten Sonntag im Oktober statt.

Im Eingangsbereich des Traunreuter Rathauses ist dieses Bild zu sehen, das auf die Entstehung der Stadt verweist. Das Wandbild war zunächst an der Außenfassade des Rathauses angebracht. Der darauf zu lesende Spruch von Marie von Ebner-Eschenbach »Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, dann ist es der Glaube an die eigene Kraft« stieß jedoch vor allem beim damaligen evangelischen Pfarrer auf großen Widerspruch, wurde als blasphemisch bezeichnet und erregte über die Stadtgrenzen hinaus Aufsehen. Bei der Stadterhebung am 1. Oktober 1960 musste das Werk sogar abgedeckt werden, sonst wäre der damalige Innenminister nicht zu den Feierlichkeiten gekommen. Später wurde es mit Farbe übermalt und das Wandbild wurde dann beim Rathausumbau Anfang der 1980er Jahre komplett ins Gebäude hinein verlegt. (Foto: Pia Mix)

Dieser Termin wurde aufgrund der Gemeindegründung festgelegt, die auf 1. Oktober 1950 datiert ist.

Anzeige

In einer Urkunde, die im Archiv aufbewahrt wird, ist nachzulesen: »Durch Entschließung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern vom 14. Oktober 1950 Nr. IB1-3003 a 56 wurde mit Wirkung vom 1. Oktober 1950 eine neue Gemeinde mit Namen 'Traunreut' gebildet. Das Gebiet der neuen Gemeinde umfasst Gebietsteile der Gemeinden Stein a. d. Traun, Pierling und Traunwalchen, sämtliche im Landkreis Traunstein, sowie der Gemeinde Palling, Landkreis Laufen.«

Aufgrund dieses Datums wurde nun der erste Sonntag im Oktober jeden Jahres festgelegt und ist für Jubiläen reserviert. Heuer steht keine Feierlichkeit an, aber nächstes Jahr gibt es ein Fest mit den Partnerstädten. Am 6. Oktober 2018, der Samstag vor dem ersten Sonntag im Monat, werden im k1 gleich drei Jubiläen gefeiert: 20 Jahre Partnerschaft mit Virovitica, 30 Jahre mit Lucé und 45 Jahre mit Nettuno.

Alle zehn Jahre soll Traunreut die drei Partnerstädte zu einem Festakt einladen, so hat es Bürgermeister Klaus Ritter nun festgelegt. Die Termine wären also 2018, 2028, 2038 und so weiter. Wenn ein besonderes rundes Jubiläum ansteht wie beispielsweise das 50-Jährige mit Nettuno in sechs Jahren, solle abgestimmt werden, wer dieses ausrichtet. »Das kann dann durchaus auch mal die Partnerstadt übernehmen«, lautet die Meinung von Klaus Ritter.

Das Stadtoberhaupt denkt schon weit voraus und hat einen Plan auf Jahre hinaus erstellen lassen. Auch die Stadtjubiläen sind im neu erstellten Kalender bereits enthalten. 60 Jahre Stadterhebung wird am 3. Oktober 2020 gefeiert und danach ist alle zehn Jahre ein eintägiges Fest zum Stadtgeburtstag geplant. Organisation und Ausrichtung sollten in Abstimmung mit dem amtierenden Bürgermeister jeweils durch die Stadt Traunreut erfolgen. Im 25-Jahre-Schritt soll der Stadtgeburtstag im Rahmen ausgedehnter Festlichkeiten mehrere Tage lang begangen werden. Als nächstes steht hierzu im Jahr 2035 der 75. Geburtstag auf dem Programm.

Das erste Oktoberwochenende wurde schon mal vorsorglich auf Jahre hinaus im k1 geblockt, denn alle Feierlichkeiten der Stadt sollen dort stattfinden. Die Landsmannschaften können ihre Feste ebenfalls an diesem Termin durchführen, wollen aber lieber im Heimathaus bleiben. Ein »Tag der Heimat« mit Musik, Tanz, Lesungen oder anderen Angeboten könnte dann in Jahren, in denen die Stadt keinen Anlass hat, Anfang Oktober gefeiert werden.

Auch die »Geburtstage« der Gedenkstätte für Vertriebene mit neuem Heimatkreuz am Friedhof, die im September 2015 eingeweiht wurde, will der Bürgermeister künftig alle zehn Jahre zusammen mit den Landsmannschaften feiern. Am 5. Oktober 2025 ist die erste dieser Feiern vorgesehen. mix