weather-image
28°
Wiedereröffnung in Staudach-Egerndach zum nächsten Kindergartenjahr

Kindergarten wird jetzt umgebaut

Staudach-Egerndach – Spannend ist der Blick aus dem Fenster für die Kinder des Staudach-Egerndacher Kindergartens. Hier rangieren schwere Bagger und Lastwagen. Die Arbeiten zum Umbau und Modernisierung des Kindergartens haben begonnen.

Das Gelände an der Nordseite des Kindergartens wurde ausgebaggert. Der Eingang wird neu gestaltet. (Foto: Eder)

Der Kindergarten befindet sich im Untergeschoß der Grundschule. Doch das Kellerdasein des Kindergartens hat nun bald ein Ende. So wurde bereits die Nordseite bis zum Fundament des Schulgebäudes ausgebaggert und die Seite freigelegt. Das gesamte Gelände vor dem Kindergarten wurde auf das Niveau des Vereinsstadels gebracht und so eine große ebene Fläche geschaffen. Entfernt wurde auch der Zugang des Kindergartens.

Eine überdachte Treppe führte in den Kellerbereich. Diese wird noch abgerissen. Nur mehr die Vertiefungen des Holzgerüsts, das auf den ehemaligen Eingang verweist, ist in der Fassade noch sichtbar.

Im nächsten Schritt, in den Sommerferien, werden die Kellerfenster entfernt und durch große Türen ersetzt. Damit wird die Belichtung des Kindergartens bedeutend besser und das Kellergeschoß zum Erdgeschoß. Auch der Eingangsbereich wird verändert. Durch die Abgrabungen von über 1,70 Meter an der höchsten Stelle wird der Zugang ebenerdig. Der Holzvorbau wird verkürzt und dann wieder aufgestellt. Der Kindergarten ist dann barrierefrei zu erreichen, was für Mütter mit Kinderwagen ein großer Vorteil ist.

Große Veränderungen wird es im Bereich vor dem Kindergarten geben. Es soll eine große Spielwiese entstehen und das neue Freigelände wird auch eingezäunt. Um die Spielwiese wird ein Weg führen, der für die Kinder auch als »Bobbycar- und Traktorenrennstrecke« genützt werden kann. Vorgesehen ist auch ein kleines Atrium. Der Baumbestand wurde bereits entfernt, wird aber durch neue ersetzt. Derzeit ragt die kleine Hütte aus dem Gelände. Sie bleibt bestehen und wird weiterhin als Gerätehaus für den Kindergarten fungieren.

Nach den Sommerferien wird sich der Kindergarten in neuem Gesicht zeigen. Finanzieren muss die Gemeinde den Umbau und die Modernisierung aus eigener Tasche. Staatliche Zuschüsse gibt es hierfür keine. tb