weather-image
28°
Anbau an die Ludwig-Thoma-Grundschule wurde feierlich eingeweiht – Kosten von 2,57 Millionen Euro

»Lebensraum« für Ganztagsklassen geschaffen

Traunstein – Nach 15 Monaten Bauzeit wurde in der Ludwig-Thoma-Grundschule der Anbau für die Ganztagsbetreuung eingeweiht. Ab dem neuen Schuljahr stehen dort eine Vollküche, ein Speisesaal, vier Klassenzimmer und eine überdachte Freifläche zur Verfügung. Die ökumenische Weihe nahmen Gemeindereferent Ulrich Englmaier und Pfarrer Dr. Manuel Ceglarek vor.

Eine Zeitkapsel stellten (von links) Architekt Peter Färbinger, Schuldirektor Clemens Gruber, Oberbürgermeister Christian Kegel und Schulamtsdirektor Otto Mayer in eine Vitrine. (Foto: Buthke)

Die Feierstunde mit Vertretern der Stadt, des Schulamts und der »Schulfamilie«, wie es Schuldirektor Clemens Gruber ausdrückte, wurde von der Bläserklasse unter der Leitung von Balint Garaczi und vom Schulchor unter der Leitung von Elisabeth Wimmer musikalisch umrahmt.

Eine familien- und kinderfreundliche Stadt wie Traunstein wolle und müsse gute Betreuungs- und Bildungsmöglichkeiten anbieten, meinte Oberbürgermeister Christian Kegel. Mehr als vier Millionen Euro habe sie dafür 2016 ausgegeben. Heuer würden es 3,5 Millionen Euro sein. Die Erweiterung des Bestandsgebäudes sei wegen der großen Nachfrage dringend notwendig geworden. Die Gesamtkosten für den Anbau bezifferte Kegel mit 2,57 Millionen Euro.

Der Anbau hebe sich in allen Bereichen optisch gewollt vom Altbau ab, stellte Schuldirektor Gruber fest. Er spielte damit auf die warme Farbgebung der Räume an. Der Trakt sei »Lebensraum« der Ganztagsklassen. Es sei ihr Privileg, dass nur sie ihn nutzen dürften. Die Lehrer und Kinder freuten sich bereits, ihn beziehen zu können. Der Platz sei in hohem Maße vonnöten gewesen. Als sehr positiv sah es Gruber an, dass die Statik des Anbaus so ausgelegt ist, dass bei Bedarf eine Aufstockung möglich ist.

Schulamtsdirektor Otto Mayer begrüßte die Entscheidung der Stadt Traunstein, auch in finanziell schwierigen Zeiten Geld in die Hand zu nehmen, um die Raumqualität zu verbessern. Die Ludwig-Thoma-Grundschule sei dadurch ein Stück attraktiver geworden. Schulklassen seien Lebensräume. Ihre vielfältige Nutzung beeinflusse das menschliche Leben und Erleben. Mayer sprach die Hoffnung aus, dass das Raumangebot von steigenden Schülerzahlen und vom steigenden Schulangebot nicht gleich wieder überholt werde.

Architekt Peter Färbinger ging auf das Farbkonzept und die Bedeutung der Farben ein. Grün sei die Farbe der Pflanzen und des Wachstums. Grün wirke zudem beruhigend. Der Anbau umfasse 260 Kubikmeter umbauten Raums. Die Nutzfläche betrage 570 Quadratmeter. Der Nutzung stehe nun nichts mehr im Weg, so Färbinger. Sein Dank galt der Schule, der Stadt, den Baufirmen und den Planungsbüros für die gute Zusammenarbeit. Bjr