weather-image
19°
Pilotbohrung erfolgreich abgeschlossen – Kanalisierung in Niedling neigt sich dem Ende zu

Neue Wasserleitung Haßmoning – Attenmoos

Traunreut – Der Bau einer 1,2 Kilometer langen neuen Wasserleitung zwischen Haßmoning und Attenmoos schreitet voran.

Im Zuge einer neuen Wasserleitung zwischen Haßmoning und Attenmoos wird der Höhenrücken im Bereich des Hochbehälters mittels einer Spülbohrung unterfahren. Die Pilotbohrung auf Höhe der Landschafts- und Gartenbaufirma Jell wurde bereits erfolgreich abgeschlossen. Kurt Empl (rechts mit Bauleiter Dieter Wagner) rechnet damit, dass die Gesamtbaumaßnahme Ende Juli abgeschlossen werden kann. (Foto: Rasch)

Auf Höhe der Landschafts- und Gartenbaufirma Jell wurde bereits eine erfolgreiche Pilotbohrung durchgeführt. Der Höhenrücken im Bereich des Hochbehälters wird nämlich mittels einer rund 300 Meter langen Spülbohrung unterfahren. Bei einem Baustellenbesuch mit Kurt Empl von den Stadtwerken erklärte der Bauleiter der Firma Dieter Wagner das Verfahren.

Anzeige

Bei der Pilotbohrung strebe der Bohrkopf auf einer genau berechneten Zielführung durch das Erdreich, so Wagner. Die Ortung erfolge anhand einer speziellen Sonden-Messtechnik. Bei dieser Messtechnik können Leitungen, Hindernisse, Baumwurzeln und dergleichen gezielt umfahren werden. Nachdem die Pilotbohrung erfolgreich abgeschlossen wurde, kann jetzt die Räumung erfolgen und das Bohrloch auf den benötigten Durchmesser aufgeweitet werden.

Arbeiten sollen Ende Juli fertig sein

Voraussichtlich Ende dieser Woche kann mit dem letzten Arbeitsschritt, dem Einziehen der Rohrleitung, begonnen werden. Der Großteil der Leitung wird dann in offener Bauweise verlegt. Kurt Empl geht davon aus, dass die Bauarbeiten Ende Juli abgeschlossen sein werden. Der Hochbehälter mit 300 Kubikmeter Nutzvolumen wird dann aufgelassen und das gesamte Versorgungsgebiet der Stadtwerke über den Trinkwasserspeicher Frühling bedient.

Unterdessen neigt sich auch die Kanalisierung und Oberflächenentwässerung der Ortschaft Niedling dem Ende zu. Im Moment werden in der neuen Pumpstation die Schmutzwasserpumpen eingebaut. Die Straßenasphaltierung wird nach Angaben von Empl noch bis Anfang Juli dauern, sodass Mitte Juli die Ortsdurchfahrt für den Verkehr wieder freigegeben werden kann. Ende letzten Jahres wurden in einem ersten Bauabschnitt im Bereich des Niedlinger Weihers eine Pumpstation sowie ein 33 Meter langer Stauraumkanal und ein etwa 40 Meter langer Zulaufkanal erstellt. Nach der Winterpause wurden die Leitungen für die Gebäudeanschlüsse verlegt.

Rund 1,1 Kilometer lang

Das gesammelte Schmutzwasser wird nach Abschluss der Maßnahme über eine zirka 1100 Meter lange, neu eingepflügte Abwasserdruckleitung bis zum Anschlusspunkt zwischen Frühling und dem Kreisverkehr beim neuen Bauhof befördert und von dort aus zur Kläranlage Traunreut weiter geleitet.

Mit dieser Maßnahme sind dann alle zur zentralen Kanalisation vorgesehenen Ortsteile der Stadt Traunreut angeschlossen. Damit werden auch die Vorgaben des vor 12 Jahren beschlossenen abwassertechnischen Konzepts der Stadt Traunreut erfüllt. ga