weather-image
18°
Ehrenamtliche sammeln seit 25 Jahren Spenden

Rotes Kreuz organisiert 100. Hilfstransport nach Ungarn

Den mittlerweile 100. Hilfsgüter-Transport nach Ungarn organisierten am Donnerstag BRK-Altkreisgeschäftsführer Edi Schmid und sein ehrenamtliches Helfer-Team.

Bad Reichenhall (ml) –  BRK-Altkreisgeschäftsführer Edi Schmid und sein ehrenamtliches Helfer-Team sSeit mittlerweile einem viertel Jahrhundert besteht eine intensive Freund- und Partnerschaft  zwischen dem Ungarischen Rotkreuz-Verband im Komitat Zala westlich des Plattensees und der BRK-Bereitschaft Bad Reichenhall.

Mit 40-Tonner-Lastwagen und mit eigenen Rotkreuz-Fahrzeugen brachten die Ehrenamtlichen immer wieder Hilfsgüter nach Ungarn. Organisator Edi Schmid wird dabei seit Jahren tatkräftig von vielen Helfern der BRK-Bereitschaften, der BRK-Wasserwacht, der Bergwacht im BRK und des Deutschen Alpenvereins (DAV) unterstützt; sie sammeln Möbel, Kleidung und Haushaltgeräte, lagern sie im Keller des Kirchberger Seniorenheims ein und packen dann alle mit an, wenn der große Lastwagen für die weite Fahrt beladen wird.

Anzeige

Die Spendenbereitschaft der heimischen Bevölkerung ist so groß, dass aus Kapazitätsgründen nur ein Teil der Möbel mit auf die Reise gehen konnte. „Die größtenteils sehr armen Menschen in Ungarn brauchen vor allem dringend Kleidung, Bettwäsche, Hand- und Tischtücher, Klein- und Polstermöbel, Pflegebetten, Geschirr, Kinderwägen, Spielsachen, Kühlschränke, E-Herde und medizinische Geräte“, erklärt Schmid. Aktuell können wegen Umbauarbeiten im Heim für einige Monate keine weiteren Spenden angenommen werden.

Ungarn ist zwar ein EU-Land, doch die Mehrheit der Bevölkerung ist vom so genannten europäischen Wohlstand noch weit entfernt. Die Mehrwertsteuer beträgt über 26 Prozent. Die Arbeitslosenrate liegt bei über 16 Prozent. Die Durchschnittsrente liegt bei monatlich etwa 300 Euro. Nur rund zehn Prozent der Bevölkerung sind finanziell abgesichert. 60 Prozent haben ein mittleres Einkommen und der Rest lebt in Armut und muss vom Roten Kreuz und öffentlicher Hand unterstützt werden.

Im Komitat Zala versorgt das Ungarische Rote Kreuz (URK) die bedürftige Bevölkerung in über 250 Dörfern und Städten und betreut zusätzlich vier Obdachlosen-Heime und ein Mutterkind- sowie ein Jugendheim, in denen täglich rund 400 Menschen Unterkunft und Verpflegung erhalten. In den kalten Monaten werden vom URK weitere 200 Menschen ohne festen Wohnsitz täglich in der so genannten Volksküche versorgt, wo die Betreuten auch warme Getränke und Kleider erhalten. 30 bis 40 Suchtkranke werden ebenfalls betreut und mit dem Nötigsten versorgt.

150 URK-Aktive und zusätzliche Ehrenamtliche versorgen täglich 1600 Bedürftige und Kranke. Ein neuer Dienst ist auch die Betreuung von Schulkindern mit  Mittagessen. In 75 Ortschaften unterhält das URK den Hausnotruf. Behindertenhilfe und persönliche Hilfen, wie auch die ambulante Pflege gehören ebenfalls zum Aufgabenfeld des URK. Auch ein Blutspendedienst fehlt nicht im URK-Aufgabenfeld, wobei ein großer Einbruch im Spenden-Aufkommen zu verzeichnen ist, da sehr viele Menschen, darunter auch einige Ärzte mit wichtigen Funktionen, aufgrund der immer schlechteren wirtschaftlichen und politischen Bedingungen ins Ausland abgewandert sind. Die staatliche Unterstützung für die heimische Bevölkerung wird immer weniger, weshalb das Land auch zur Finanzierung verschiedener Aufgaben auf EU-Förderprogramme angewiesen ist.

Das örtliche Rote Kreuz hatte allein während der letzten 16 Jahre 73 Transportfahrten mit einem Ladevolumen von über 1500 Tonnen organisiert und auch oft selbst durchgeführt; im Zeitraum davor ist die Menge der Ladung nicht genau dokumentiert, da auch ausgesonderte Dienstfahrzeuge des heimischen BRK nach Ungarn überstellt und gespendet wurden. „Wir bedanken uns deshalb bei allen Spendern, die die BRK-Bereitschaft Bad Reichenhall immer wieder mit gut erhaltenen Sach- und Geldspenden unterstützt haben“, lobt Organisator Schmid.

Pressemeldung BRK BGL, Fotos: Leitner