weather-image
28°
Mit Kopfplatzwunde und Unterkühlung aus der Klamm gerettet

Wanderer stürzt in Almbachklamm 8 Meter tief ab

Marktschellenberg – Riesenglück hatte ein 57-jähriger Wanderer, der am Samstagnachmittag in der Almbachklamm rund acht Meter tief in die eiskalte Strömung stürzte – er war verletzt und unterkühlt.

Foto: Ziegler, BRK BGL

Der Mann aus Hessen war zusammen mit seiner Familie in der Klamm talwärts unterwegs, als er einer entgegenkommenden Gruppe ausweichen wollte. Dabei ist er links neben den Weg gestiegen und dort auf einem nassen Holzbalken ausgerutscht. Über eine Felsböschung stürzte er dann rund acht Meter hinunter und landete daraufhin in einem Bachbett, von wo aus er nochmals über eine Wasserstufe knapp zwei Meter hinab fiel.

Er konnte sich mit eigenen Kräften am Rande eines Wasserbeckens ans Ufer ziehen, wo er dann auch wieder Sichtkontakt zu seiner Familie hatte. Diese setzten umgehend einen Notruf ab – sofort alarmierte die Integrierte Leitstelle in Traunstein neben der Bergwacht Marktschellenberg, einen Rettungswagen und dem Berchtesgadener Notarzt auch die Canyoningrettung.

Da die Unfallstelle circa 15 Gehminuten vom Einstieg der Klamm entfernt war, mussten die Retter ihr gesamtes Rettungsmaterial zur Unfallstelle tragen. Noch während der Landrettungsdienst Kontakt zum Verletzten aufnahm, seilten sich zwei Canyoningretter der Wasserwacht Berchtesgaden zum Verunglückten ab. Nach kurzer medizinischer Erstversorgung sicherten sie den Mann mit einer speziellen Rettungswindel, um ihn danach mit vereinten Kräften wieder auf den Weg hinauf zu ziehen. Dort wurde er nochmals vom Notarzt untersucht und in der Gebirgstrage liegend aus der Klamm getragen.

Wie durch ein Wunder zog sich der Urlauber lediglich eine Kopfplatzwunde zu und war zudem stark unterkühlt. "Bei einem Absturz dieser Art muss man schon sehr viele Schutzengel haben", ermunterten die Retter den Mann. Zur weiteren Untersuchung und Beobachtung wurde der Verletzte in die Kreisklinik Bad Reichenhall transportiert.

Neben den Canyoningrettern der Wasserwachten Berchtesgaden und Bad Reichenhall sowie der Bergwacht Bad Reichenhall waren auch Einsatzkräfte der Bergwacht Marktschellenberg an diesem Einsatz beteiligt. Beamte der Berchtesgadener Polizei nahmen den genauen Unfallhergang auf.

Pressemeldung des BRK-Kreisverbands BGL (Text/Fotos: Ziegler)