weather-image
19°

11. Rosenmontags-Brettl im NUTS

Bereits zum 11. Mal in Folge fand in der ausverkauften Traunsteiner Kulturfabrik NUTS das Rosenmontags-Brettl statt, dessen Erlös wie üblich einer sozialen Einrichtung in der Stadt zugute kommt. Durch das Programm führte Verena Seidl, die auch gleich erfreut ankündigen konnte, dass der »Stargast« des Abends kein Geringerer als der Kabarettist, Autor und Liedermacher Josef Brustmann sei. Brustmann, ehemals Mitglied des Bairisch Diatonischen Jodelwahnsinns und Mitbegründer der Monaco Bagage, nahm's gelassen bzw. meinte nur: »Da habt ihr bis nach Wolfratshausen fahren müssen, bis ihr einen gefunden habt, der's umsonst macht.«

Umsonst vielleicht, aber ebenso unterhaltsam, wie wir es von ihm gewöhnt sind. Der ehemalige Musiklehrer machte sich zunächst über ernährungsbewusste Mitmenschen lustig, die fragen: »Sind die Bioäpfel auch aus Oberbayern?« – »Wieso, möchst reden mit ihnen?«, oder erzählte von einem Bekannten, der als Totengräber und Leichenwäscher arbeitet, weil er gerne mit Menschen zu tun habe. Schön sarkastisch auch seine Anmerkungen zu Seehofer & Co., »wenn der die anderen über den Tisch zieht, empfinden die die Reibungshitze als Nestwärme«, und zu bestimmten Auswüchsen der katholischen Sexuallehre, die einem das Kammerfensterln verleiden würden.

Anzeige

Nichts dagegen ließ er auf die bayerischen Sprache kommen, die dem Hochdeutschen in vielerlei Hinsicht überlegen sei. Wo ein Nordlicht umständlich »Was haben Sie gesagt?« fragen müsse, reiche uns ein einfaches »Ha?« Herrlich bissig auch seine mit Zithermusik unterlegten Gstanzl, in denen er erneut diverse Politiker wie Finanzminister Söder oder Frau von der Leyen aufs Korn nahm, und zum krönenden Abschluss gab es mit »Bayern von A bis Z« noch ein Stück alternative Heimatkunde.

Anschließend hatten Schneewittchen und die Nußdorfer Zwerge ihren großen Auftritt, die zu fetzigen Rock-Rhythmen bewundernswerte akrobatische Einlagen lieferten und dabei unter anderem vorführten, wie man freihändig sein Weißbier trinken kann.

In der Pause dann versüßte ein ebenso köstliches wie üppiges Buffet, angerichtet von den Frauen der Stadträte bzw. gespendet von einigen Traunsteiner Firmen und Geschäften, den vielen Besuchern den Abend.

Den zweiten Teil des Programms eröffnete Paul Clarke, NUTS-Besuchern als Mitglied der Theatertruppe »Die Pampelmusen« bekannt, der am Klavier ein halbes Dutzend Rock'n'Roll-Nummern zum Besten gab, ehe als Höhepunkt des Abends eine Reise nach Russland anstand.

Filmreif inszeniert als zunächst wodkaselige Zugfahrt, unternommen von Christa Fuchs, Regina Groß, Sepp Häusler, Josef Hinterschnaiter, Ursula Lay, Simone Mayer, Walburga Mörtl-Körner, Wilfried Schott und Irmi Schützinger. Passagiere, die bald schon das Tanzbein schwangen und zu den Klängen des weltberühmten »Säbeltanzes« und des Dschingis Khan-Hits »Moskau« die Bühne zum Wackeln brachten und die Zuschauer vor Begeisterung vom Stuhl rissen. Ballettfieber auf russisch eben, glänzend choreografiert von Regina Groß und Irmi Schützinger und kaum in den Griff zu kriegen, wie der Ruf nach (schweißtreibenden) Zugaben bewies.

Kurz gesagt, mal wieder ein toller Abend, auch und vor allem für den Förderverein der Musikschule Traunstein, dem der Erlös des Abends zukommen wird. Wolfgang Schweiger