Bildtext einblenden
Die Vorstandschaft der Katholischen Frauengemeinschaft mit der Vereinsstandarte und zusammen mit den Ortsvereinen auf dem Weg zum Festgottesdienst anlässlich des 110. Geburtstags. »Die Frauengemeinschaft ist die bindende Kraft in der Gemeinde«, würdigte Pater Gabriel den Frauenbund. (Foto: Volk)

110 Jahre Frauengemeinschaft Nußdorf

Nußdorf – Mit einem Festgottesdienst in der Pfarrkirche St. Laurentius und einer Jubiläumsfeier in und am Bürger- und Vereinsheim feierte die Katholische Frauengemeinschaft Nußdorf ihr 110-jähriges Bestehen.


Den Auftakt des Festtags bildete der Kirchenzug zur Pfarrkirche St. Laurentius, angeführt von der Musikkapelle Nußdorf und zusammen mit den Ortsvereinen und ihren Fahnenabordnungen. Helene Lex, Vorsitzende, blickte auf die Geschichte der Frauengemeinschaft zurück. Als »Verein christlicher Mütter« wurde der Frauenbund 1912 gegründet. Aus der Gründerzeit bis Mitte der 1970er Jahre gibt es kaum schriftliche Aufzeichnungen über die Vereinsaktivitäten. Erst 1976 setzte Pfarrer Adolf Kittl neue Impulse für die Vereinstätigkeit; ab da wurde die Chronik in aller Ausführlichkeit geführt. Der Verein gab sich den neuen Namen Katholische Frauengemeinschaft Nußdorf. Die Leitung übernahm ein sechsköpfiges Team. 1986 wurde eine Standarte geweiht.

Heute engagiert sich die Frauengemeinschaft in der Seniorenarbeit, veranstaltet seit vier Jahrzehnten die regelmäßigen Seniorennachmittage und leistet finanzielle Unterstützung für karitative Initiativen, bedürftige Menschen und engagiert sich tatkräftig oder mit Spenden für die Pfarrgemeinde. Aus der Frauengemeinschaft ging auch der ehrenamtliche Helferkreis der Pfarrei hervor, der über zwanzig Jahre hinweg vielfältige Hilfen für Kranke, Senioren und Behinderte in der Gemeinde leistete. Der Frauenverein sei aus dem gesellschaftlichen Leben in der Gemeinde nicht mehr wegzudenken. Die Gestaltung und Mitarbeit bei Feierlichkeiten, bei Kirchenfesten wie Fronleichnam, Gottesdiensten, Gebetstagen und Wallfahrten bis zu Ausflügen, Wanderungen und Adventsfeiern sind für die Frauengemeinschaft eine Selbstverständlichkeit, so Lex. Die Vorsitzende wünschte, dass die Katholische Frauengemeinschaft fester Bestandteil der Gemeinde bleibe und sich weiterhin engagierte Frauen finden, die den Verein aktiv gestalten und unterstützen.

Pater Gabriel Budau dankte der Frauengemeinschaft für das umfangreiche Wirken in der Pfarrgemeinde, ebenso im Dorfleben. »Die Frauen stärken und bauen Gemeinschaft und erfüllen sie mit Leben.« Der Seelsorger verglich die Frauengemeinschaft mit einem Wagenrad: Die Speichen symbolisieren die Mitglieder, engagiert und aktiv, sie halten alles zusammenhalten. Die Nabe im Zentrum stelle Jesus Christus, Gott und Retter dar. »Der engagierte Einsatz der Frauengemeinschaft lindert ein Stück der Not in unserer Welt. Die Frauen setzen kreative Ideen für die Gemeinschaft in die Tat um und finden den richtigen Ton für die Gemeinschaft und das Dorfleben.« Pater Gabriel appellierte an die Frauen: »Lasst nicht nach, bringt Euch als Frauen und Mitglieder der Frauengemeinschaft in die Pfarrgemeinde ein. Auf die Frauen kann man sich verlassen; die Frauengemeinschaft ist die bindende Kraft in der Gemeinde.«

Mit der Jubiläumsfeier wurde besonders der verstorbenen Vereinsmitglieder gedacht. Die Gemeinde Nußdorf stiftete ein Trauerband für die Vereinsstandarte. Bürgermeister Toni Wimmer überreichte das Band und befestigte es an der Standarte, nachdem Pater Gabriel den Segen gespendet hatte. Auch der Rathauschef würdigte das breit gefächerte soziale Wirken der Frauengemeinschaft und lobte das beständige und außergewöhnliche Engagement.

Im Anschluss an den Festgottesdienst ging es im Festzug zum Bürger- und Vereinsheim. Dort wurde sowohl im Trachtenheim als auch im Freien bei Gartenfestatmosphäre gefeiert. Die Musikkapelle Nußdorf spielte zur Unterhaltung auf und die Kindergruppe des Trachtenvereins präsentierte Volkstänze und Plattler.

Vorsitzende Helene Lex und Stellvertreterin Heidi Meisinger würdigten ehemalige Mitglieder der Vorstandschaft und überreichten ein Präsent. Für das kulinarische Wohlbefinden sorgte in bewährter Weise die Frauengemeinschaft, unter anderem mit einem reichhaltigen Kuchenbuffet, wie es bei vielen kirchlichen Veranstaltungen das Markenzeichen des Vereins ist.

pv