weather-image
25°
Automobilclub Traunstein im ADAC e. V. spendet Restvermögen nach Vereinsauflösung

1.650 Euro für Bedarfsampel in Kammer

Dr. Thomas Srkal, der frühere stellvertretende Vorsitzende und Liquidator des Automobilclub Traunstein im ADAC e. V. (rechts), überreichte Oberbürgermeister Christian Kegel und Manfred Bulka, Leiter des Ordnungsamtes (links), einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.650 Euro. Es wurde vereinbart, das Geld für die Installation einer Bedarfsampel im Ortskern von Kammer zu benutzen.

Der Automobilclub Traunstein im ADAC e. V. hat sein Restvermögen an die Große Kreisstadt Traunstein gespendet. Nach der geltenden Satzung des Vereins, der kürzlich aufgelöst wurde, soll das Geld für „Zwecke der Verhütung von Verkehrsunfällen sowie zur Förderung des Verkehrs“ verwendet werden.

Anzeige

Dr. Thomas Srkal, der frühere stellvertretende Vorsitzende und Liquidator des Automobilclub Traunstein im ADAC e. V., überreichte Oberbürgermeister Christian Kegel und Manfred Bulka, Leiter des Ordnungsamtes, einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.650 Euro. Es wurde vereinbart, das Geld für die Installation einer Bedarfsampel im Ortskern von Kammer zu benutzen. Oberbürgermeister Christian Kegel bedankte sich herzlich für die Spende an die Stadt. „Nach einem Unfall mit einem Kind im April dieses Jahres war es mir und den Mitgliedern des Stadtrates ein großes Anliegen, im Ortskern von Kammer eine Bedarfsampel errichten zu lassen. Dass das Restvermögen des Automobilclub Traunstein im ADAC e. V. in dieses Projekt fließt, begrüße ich sehr.“ 

In Kammer wird – wenn das Wetter mitspielt – ab kommender Woche auf Höhe des Hopfengartenweges eine Ampelanlage errichtet. Derzeit befindet sich dort ein Fußgängerüberweg mit Zebrastreifen, zusätzlich wird ein Schulweghelfer eingesetzt. Um die Sicherheit an dieser Stelle, insbesondere für die Kinder auf ihrem Weg zur Kindertagesstätte und zur Grundschule weiter zu verbessern, hatte der Planungsausschuss im Mai 2016 beschlossen, eine Bedarfsampel an dieser Stelle zu installieren. Straßenbaulastträger ist, weil es sich um seine Kreisstraße handelt, das Landratsamt. Um die Ampelanlage an dieser Stelle realisieren zu können, hat sich die Stadt Traunstein aber verpflichtet, sämtliche Kosten für den Bau und den Unterhalt zu tragen. Die Bedarfsampel wird zwischen 20.000 und 25.000 Euro kosten.