weather-image
27°

2:0 - FC Bayern eine Nummer zu groß für Köln

0.0
0.0
1. FC Köln - Bayern München
Bildtext einblenden
Die Bayern gaben sich in Köln keine Blöße. Foto: Matthias Balk Foto: dpa

Köln (dpa) - Kölns Cheftrainer Peter Stöger wusste schon beim Blick auf die Mannschaftsaufstellungen, was ihm gegen Bayern München droht.


«Bei der Besetzung hatte ich keine positiven Gedanken. Sie haben uns nicht auf die leichte Schulter genommen», sagte der Österreicher nach dem 0:2 (0:1) gegen den Rekordmeister, der auch für den zweiten Aufsteiger 1. FC Köln eine Nummer zu groß war. Aus einer Vielzahl von Chancen vor 50 000 Zuschauern im ausverkauften RheinEnergie-Stadion konnten die Bayern aber nur eine selbst durch Nationalspieler Mario Götze zum 1:0 (19. Minute) nutzen. Für das 2:0 sorgte der Kölner Daniel Halfar per Eigentor (67.).

Anzeige

Für die Bayern, die vier Tage zuvor schon gegen Bundesliga-Neuling SC Paderborn (4:0) gewonnen hatten, war es der erste Auswärtserfolg und die erste Verteidigung der Tabellenführung in dieser Saison. Außerdem war es eine gute Generalprobe für das Champions-League-Spiel am Dienstag bei ZSKA Moskau. «Wir sind zufrieden über den ersten Auswärtssieg in der Liga», sagte Bayern-Coach Pep Guardiola, der in Köln eine B-Elf auf den Rasen schickte. «Man kann sehen, dass wir von Spiel zu Spiel besser werden.»

Erneute hatte Stöger seine Mannschaft auf eine extreme Defensivtaktik eingeschworen, die bisher mit nur einer Niederlage (0:1 in Hannover) und einem Gegentor eine Erfolgsstrategie war. «Wir wollten den Münchnern ein unangenehmes Spiel bereiten, nicht in die Beine kloppen, aber die Räume eng machen», sagte Stöger. Dies ist gelungen, wenn man die überschaubare Höhe der Niederlage betrachtet, nicht aber, wenn man das ganze Spiel sieht.

Der Champions-League-Sieger war drückend überlegen und eine Klasse besser als der Gastgeber. Köln war fast nur in der eigenen Hälfte eingeschnürt, verteidigte aber mit Mann und Maus und Glück das eigene Tor. «Ein schwieriger Gegner», urteilte Bayer-Star Arjen Robben.

So konnten es die Kölner als Erfolg verbuchen, dass in der ersten Halbzeit nur Götze nach einem sehenswerten Spielzug traf. Robben hatte genial auf Thomas Müller gepasst, und dessen scharfe Hereingabe drückte Götze problemlos ins Tor. Die weiteren Chancen bis zur Pause brachten Farbe ins Spiel, aber keinen Ertrag für die Gäste.

Die Bayern-Abwehr um Weltmeister Jerome Boateng stand in der Startelf, wurde aber mit Blick auf die Moskau-Partie nach 55 Minuten ausgewechselt. Allerdings hatte er auch vorher nicht viel zu tun gegen die offensivschwachen Kölner, die nun schon 416 Minuten ohne eigenen Liga-Treffer sind. «Wir werden auch noch Spiele gefährlicher nach vorne gestalten», meinte Stöger.

Nur zweimal konnten die Kölner in der ersten Halbzeit vor dem gegnerischen Gehäuse für Gefahr sorgen. In der 34. Minute flankte Yannick Gerhardt präzise auf Adam Matuschyk. Dessen Schuss aus Nahdistanz wehrte Nationaltorwart Manuel Neuer aber ebenso glänzend ab wie den Nachschuss von Anthony Ujah. Zwei Minuten vor der Pause war Neuer wieder zur Stelle, als Jonas Hector aus 20 Metern abzog. Damit hatten die Kölner ihr Pulver auch verschossen.

Auch die Münchner, die in der zweiten Hälfte den Schongang einlegten, boten im Angriff nicht mehr viel. Den zweiten Treffer für die Bayern besorgte der Kölner Halfar: Götze hatte von der Grundlinie zurückgepasst, und der vom Münchner David Alaba bedrängte Mittelfeldspieler bugsierte den Ball unglücklich ins eigene Tor.

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 22,5 - 77,5

Torschüsse: 8 - 21

gew. Zweikämpfe in %: 55,9 - 44,1

Fouls: 6 - 6

Ecken: 2 - 11

Quelle: optasports.com