weather-image
25°

2:2 gegen HSV: Dominguez rettet Gladbach einen Punkt

Mönchengladbach (dpa) - Alvaro Dominguez hat Borussia Möchengladbach vor einer weiteren Heimpleite in der Fußball- Bundesliga bewahrt. Der Spanier rettete seinem Team beim schmeichelhaften 2:2 (1:2) gegen den starken HSV mit seinem glücklichen Treffer in der Nachspielzeit zumindest einen Punkt.

Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV
Gladbachs Martin Stranzl (l) foult Hamburgs Ivo Ilicevic im Strafraum, und sieht Rot dafür. Foto: Jonas Güttler Foto: dpa

Teamkollege Martin Stranzl, der nach der Pause Rot sah, erzielte am Mittwochabend vor 46 233 Zuschauern im Borussia Park in der 39. Minute den Ausgleich zum 1:1. Für die überlegenen Hanseaten trafen Rafael van der Vaart (23.) und Artjoms Rudnevs (45.).

Anzeige

Van der Vaart vergab die Vorentscheidung, als er einen Foulelfmeter an den Pfosten (55.) hämmerte; zuvor hatte Stranzl gegen Ivo Ilicevic die Notbremse gezogen. Seit fünf Pflichtspielen wartet die Mannschaft von Trainer Lucien Favre damit schon auf einen Sieg. «Ein 2:2 am Ende zu Zehnt - das ist positiv. Die Mannschaft glaubt an sich, das hat sie heute gezeigt, aber wir müssen kämpfen. Es bleibt viel zu tun», sagte der Schweizer Coach.

Pechvogel Stranzl zeigte sich nach der Partie als fairer Sportsmann. «Mein Tor hätte nicht gegeben werden dürfen», sagte der Österreicher, der sich bei seinem Kopfball regelwidrig aufstützte. Doch auch den Platzverweis fand er ungerecht. «Für mich war das keine Rote Karte, weil ich ihn nicht berührt habe», versicherte Stranzl. «Wir haben Gott sei Dank noch einen Punkt geholt.»

HSV-Coach Thorsten Fink vertraute im 89. Bundesliga-Duell beider Mannschaften seiner siegreichen Elf vom 3:2 gegen Meister Dortmund - allerdings fehlen ihm weiterhin sieben Stammkräfte. Favre hatte dagegen alle Mann an Bord, er stellte nach dem 1:1 in Leverkusen auf zwei Positionen um: Für Roel Brouwers rückte Neuzugang Dominguez ins Abwehrzentrum. Mike Hanke spielte zweite Spitze neben Luuk de Jong. Der Schweizer Nationalspieler Granit Xhaka, einst von HSV-Coach Fink beim FC Basel geformt und gefördert, rückte ins defensive Mittelfeld.

«Um alle zu beruhigen, wäre ein Sieg heute wichtig», hatte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl vor der Partie gesagt. Doch die total verunsicherte Mannschaft tat ihm den Gefallen nicht. Hanke mühte sich zwar, und Arango prüfte HSV-Torhüter René Adler erstmals mit einem 20-Meter-Schuss (13.). Zuvor war HSV-Neuzugang Rudnevs nach einem Fehler von Dominguez frei vor Gladbachs Keeper Marc-André ter Stegen aufgetaucht.

Weil bei den «Fohlen» nichts zusammenlief, übernahmen die Hanseaten nach 15 Minuten sogar das Kommando - und schockten die Favre-Elf mit dem sehenswerten Führungstor: Mit links hämmerte van der Vaart die Kugel vom Strafraumeck ins lange Eck. Erstmals seit dem 17. Mai 2008 traf der Niederländer wieder in der Bundesliga.

Hanke prüfte Adler (26.), und der HSV schien dem 2:0 näher zu sein als Gladbach dem Ausgleich, der dann wie aus heiterem Himmel fiel: Nach einem Eckball des Norwegers Harvard Nordtveit war Verteidiger Stranzl per Kopf erfolgreich - ebenso wie der Lette Rudnevs Sekunden vor dem Pausenpfiff nach schöner Flanke von Milan Badelj. Der überzeugend aufspielende Rudnevs vergab eine gute Chance zum 3:1 (51.). Arango zirkelte einen Freistoß ans Außennetz (77.).

Spieldaten:

Ballbesitz in %: 42,2 - 57,8

Torschüsse: 9 - 18

gew. Zweikämpfe in %: 50,4 - 49,6

Fouls: 12 - 19

Ecken: 4 - 5

Ecken: 3 - 2

Quelle: optasports.com