weather-image
20°
Liederabend zum Jubiläum am Samstag in Dießen unter dem Motto »Lehrer. Orff. Schüler«

25 Jahre Carl Orff-Museum am Ammersee

Seit 25 Jahren widmet sich das Carl Orff-Museum in Dießen am Ammersee dem Leben und Werk des außergewöhnlich vielseitigen Künstlers.

Komponist, Theatermann, Humanist und Pädagoge – Carl Orff genießt bis heute Weltruhm. Seit nunmehr 25 Jahren widmet sich das Carl Orff-Museum in Dießen am Ammersee dem Leben und Werk des außergewöhnlich vielseitigen Künstlers. Anlässlich dieses Jubiläums findet am Samstag um 19 Uhr im Traidtcasten des Dießener Münsters (Klosterhof) ein Liederabend unter dem Titel »Lehrer. Orff. Schüler« mit Werken von Carl Orff, Anton Beer-Walbrunn und Wilhelm Killmayer statt.


Das Benefizkonzert geht zu Gunsten der Carl Orff Schule. Der Erlös soll den Kauf neuer Instrumente unterstützen. Die Gäste dürfen sich auf ein überaus hochwertiges Programm freuen. Den Auftakt des Liederabends bilden, passend zum 400. Todestag des Dichters, »Shakespeare-Sonette Op. 34« von Anton Beer-Walbrunn, einem Lehrer Carl Orffs an der Akademie der Tonkunst in München. Nach der Pause erklingen ausgewählte frühe Lieder von Carl Orff sowie Elemente aus »Blasons anatomiques du corps féminin« von Wilhelm Killmayer, einem Privatschüler Orffs, der ihn 1953/1954 in seine Meisterklasse an der Münchener Musikhochschule aufnahm.

Anzeige

Präsentiert werden die Werke von zwei Meistern ihres Faches, der Sopranistin Angelika Huber sowie dem Pianisten Kilian Sprau. Angelika Huber war Finalistin beim Bundeswettbewerb Gesang, Berlin. Opernengagements führten sie unter anderem an das Münchner Prinzregententheater. Regelmäßig tritt sie bei Festivals in ganz Europa auf. Ihre viel gelobten Tourneen führten sie bis nach Argentinien und Israel. Einen besonderen Schwerpunkt ihrer Konzerttätigkeit bilden bis heute Liederabende.

Kilian Sprau ist ein gefeierter Pianist und Preisträger. Er unterhält eine rege Konzerttätigkeit mit verschiedenen Sängerinnen und Sängern. Sein besonderes Interesse gilt der Erarbeitung von Konzept-Programmen. Zudem ist er Pianist der deutschlandweit einzigartigen Impro-Oper LaTriviata, München.

Anschaulich, informativ und unterhaltsam – das Museum zeigt Carl Orffs Leben und Werk auf Bild- und Texttafeln. Ein Touchscreen ermöglicht die Wiedergabe von Werkausschnitten und Musikbeispielen. Außerdem werden die Besucher zur Interaktion eingeladen: Schulwerk-Instrumente dürfen ausprobiert und gespielt werden. Kinder und Jugendliche können das Museum mit Rallyes für verschiedene Altersgruppen auf eigene Faust erkunden.

Das Museum wurde am 10. Juli 1991 anlässlich des 96. Geburtstags des 1982 verstorbenen Künstlers zunächst als temporär konzipierte Ausstellung eröffnet, etablierte sich aber bald zur festen Einrichtung. Die Ausstellungsräume im Erdgeschoss zeichnen den Lebensweg Orffs nach – beginnend mit seiner frühen Kindheit über die ersten Schaffensphasen bis hin zu seinen letzten Jahren am Ammersee – und geben anschaulich Einblick in sein musiktheatrales Werk.

Carl Orff war Zeit seines Lebens eng mit der Region verbunden: Bereits als Kind verbrachte er viel Zeit am Ammersee. 1955 kehrte er von München hierher zurück. Beigesetzt ist er in der Seitenkapelle der »Schmerzhaften Madonna« in der Klosterkirche Andechs.

Weitere Informationen gibt auch unter: www.orff.de