weather-image
14°

250 Kilo schwere US-Fliegerbombe in Salzburg entschärft

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Zwei Mitarbeiter des Entminungsdienstes sowie ein sprengstoffkundiges Organ der LPD Salzburg Foto: LPD Salzburg

Salzburg – Nach dem Fund einer 250 Kilogramm schweren amerikanischen Fliegerbombe im Osten von Salzburg wurde am heutigen Nachmittag eine Sperrzone eingerichtet. Die Bombe wurde bereits entschärft.


Update, 16.34 Uhr:

Die Entschärfungsarbeiten an der Bombe konnten um 16 Uhr erfolgreich beendet und alle Sperren wieder aufgehoben werden, so die Polizei Salzburg. Damit sind auch alle Warnungen und die Sperrzone wieder aufgehoben.

Anzeige

 

Vorbericht:

Auf einem Grundstück im Bereich der Furtwänglerstraße lag der Polizei ein Verdachtspunkt für eine gefallene Bombe vor. Seit heute Vormittag werden Grabungsarbeiten durchgeführt, um den möglicherweise gefährlichen Gegenstand freizulegen.

Die Grabungsarbeiten werden von zwei sachkundigen Organen der Landespolizeidirektion sowie von zwei Beamten des Entminungsdienstes des BMLVS überwacht.

Gegen 14.30 Uhr wurde eine 250 Kilo schwere US Fliegerbombe mit Aufschlagzünder freigelegt. Deshalb ist nun laut Verordnung ein Gefahrenbereich festzulegen. Ab sofort werden Polizeistreifen den direkten Umgebungsbereich (Promenade) sperren.

Ab 15 Uhr ist vorgesehen, die festgelegten Sperrpunkte im Evakuierungsbereich durch Polizeikräfte zu besetzen und eine Evakuierung der betroffenen Anwohner in die Wege zu leiten.

Ab 16 Uhr wird der Evakuierungsbereich bis zur Freilegung des Objektes, das sich in etwa sechs bis acht Metern Tiefe befinden soll, zu sperren.

Für die Dauer der allenfalls notwendigen Entschärfung gegen etwa 17 Uhr wird die Sperrzone auf die vorgesehenen 400 Meter erweitert.

In diesem Bereich herrscht entsprechendes Aufenthaltsverbot:

Bildtext einblenden
Foto: Polizei Salzburg

Bei einer notwendigen Entschärfung ist im Umkreis von 200 bis 800 Metern um den Gefahrenbereich der Aufenthalt im Freien aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Im engsten Umkreis um den Verdachtspunkt ist auch der Aufenthalt in Häusern verboten.

Es wird darauf hingewiesen, dass es sich dabei um eine reine Vorsichtsmaßnahme handelt. Es besteht kein Grund zur Beunruhigung.

Verkehrsinformation

Für der Bergung des Bombenblindgängers im Bereich der Furtwänglerpromenade ist die Zu-und Abfahrt zu den umliegenden Gebäuden gesperrt. Davon betroffen ist auch der Fußgänger- und Radverkehr.

Betroffene Straßenzüge sind: Abfalterhofweg, Gännsbrunnstraße, Schwarzenbergpromenade, Ernst-Grein Straße, Ziegelstadlstraße, Weissenbachstraße.