Hermann Platschka und Norbert Jamnig fertigen »größten Dartpfeil im Rupertiwinkel«

33,5 Kilo schwerer Dartpfeil aus Holz

Tittmoning – Er hat das Potenzial, der größte Dartpfeil der Welt zu sein. Der über vier Meter lange und 33,5 Kilogramm schwere XXL-Dartpfeil aus Törring sorgt aktuell für Furore und lässt bei Innungsschreiner Hermann Platschka das Telefon nicht mehr stillstehen. Jeder möchte das hölzerne Kunstwerk sehen.

Stolz präsentieren Schreinermeister Hermann Platschka (links) und Wirt Norbert Jamnig (rechts) ihren über vier Meter langen Dartpfeil aus Holz. (Foto: Englschallinger)

Die Idee für den überdimensionalen Dartpfeil aus Holz kam den Sandkastenfreunden Hermann Platschka und Norbert Jamnig auf einer ihrer gemeinsamen Motorradtouren. Zu Beginn fachsimpelten die beiden gebürtigen Wolkersdorfer über eine aus der Wand ragende Pfeilspitze für Jamnigs Kneipe in Waging. Bei der Umsetzung packte die beiden 53-Jährigen der Ehrgeiz und sie waren sich einig: »Jetzt machen wir auch noch die andere Hälfte.«

Anzeige

Hermann Platschka – ein kreativer Kopf

Das Wissen des gelernten Maschinenbauers und Schreinermeisters Hermann Platschka verhalf dem Mammutprojekt zum Erfolg. Seit zwölf Jahren lebt und arbeitet er in der Schreinerei direkt am Dorfplatz in Törring. Hermann Platschka ist als kreativer Kopf bekannt – im Ort und weit darüber hinaus, ob es um besondere Gastgeschenke für Vereine geht oder um Triebwerksabdeckungen für Flugzeuge. Diesen Auftrag erteilten arabische Scheichs, die ihre Flugzeugtriebwerke vor dem feinen Wüstensand schützen wollten.

Am XXL-Dartpfeil werkelten die beiden Gelegenheits-Dartspieler seit vergangenem Herbst in unzähligen Arbeitsstunden. Buchen-, Fichten- und Birkenholz wurden verleimt, die CNC-Maschine auf dem Rechner wild programmiert und das Holz fein säuberlich gefräst.

Heraus kam der 404 Zentimeter lange Dartpfeil (33,5 Kilogramm schwer) – 27 Mal so groß wie das Original – mit schwarzer Spitze, einem geriffelten und mit Blattgold überzogenen Teil zum Anfassen sowie einem dunkelgrün lackierten Endstück.

Bei ihren Recherchen im Internet haben Platschka und Jamnig vergeblich nach einem ähnlich großen Holzpfeil gesucht. Es gebe lediglich große Dartpfeile aus einfach ineinandergesteckten Ofenrohren.

Der größte Dartpfeil im Rupertiwinkel

Die beiden sind sich sicher, dass es der »größte Dartpfeil im Rupertiwinkel« ist, vermutlich sogar weltweit. Aber darum ging es ihnen nicht. Und Hermann Platschka ist sich sicher: Für kein  Geld der Welt  würde er noch einmal einen XXL-Dartpfeil anfertigen. »Für mich ist der riesige Dartpfeil nicht wirtschaftlich.«

Allerdings hat der findige Schreiner schon neue Ideen. An eine passende XXL-Dartscheibe hatte er schon gedacht, »aber man muss das Projekt bis zum Ende durchdenken«, so Platschka. Schließlich müsse ein derart großes Kunstwerk später auch an einem passenden Ort zur Geltung kommen.

Der Pfeil hat sein Plätzchen gefunden: Er wurde in der Kneipe »Gleis 7« am Waginger Bahnhof zwischen zwei Fensternischen montiert. Auf einer Buchenholzplatte darunter ist die Geschichte des Dartspiels erklärt. end