weather-image
22°

359 alte Traktoren beim Schleppertreffen

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Angeführt wurde der Korso von Manfred Brückner mit seinem Hanomag.

Traunstein – Neuer Teilnehmerrekord beim Schleppertreffen in Kammer-Rettenbach: 359 stolze Besitzer alter Landmaschinen nahmen gestern am Schleppertreffen teil. War man im vergangenen Jahr knapp dran, die Schallmauer von 300 Teilnehmern zu durchbrechen, so war es am Donnerstag ein Leichtes, die Hürde zu überspringen.


An der Korsofahrt vom Festzelt in Rettenbach hinauf nach Kammer und zurücknahmen bei diesem zehnten Treffen so viele Fahrzeuge wie noch nie teil. Angeführt wurde der Korso von Manfred Brückner mit seinem Hanomag. Er ist der Cheforganisator und hatte die letzte Hanomag-Service-Werkstatt in der ehemals selbstständigen Gemeinde Kammer betrieben.

Anzeige

Um die Organisation kümmerten sich in erster Linie die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Kammer, die zum Abschluss der Festwoche an diesem Sonntag ihr 150. Gründungsfest feiern wird. Besonders stark vertreten waren naturgemäß Schlepper der Marke Hanomag.

63 Fahrzeuge dieses Fabrikats nahmen am Treffen teil. Der älteste Hanomag kam aus Fridolfing. Christa und Fabian Lebacher sind die Besitzer des 20 PS starken R20, der im Jahr 1941 gebaut worden ist. Die weiteste Anfahrt mit einem Hanomag hatte Franz Wieser, der mit seinem Schlepper vom Typ 901 die 68 Kilometer aus Jettenbach im Landkreis Mühldorf nach Kammer zurückgelegt hatte. Sein Traktor wurde 1978 gebaut und hat 64 PS.

Von den 296 Schleppern und Fahrzeugen anderer Fabrikate kam der weiteste aus Moosbach in Österreich. Der älteste Traktor des Treffens war ein Deutz, Baujahr 1934, mit bescheidenen sechs PS. Chauffiert wurde er von Albert Haindl aus Kammer-Rettenbach. Vergeben wurde auch ein Meistpreis. Den errang der Oldtimerclub Berndorf bei Salzburg mit 16 Teilnehmern.

Trotz des Riesenandrangs verlief die Veranstaltung störungsfrei und während der Korsofahrt  gab auch keines der alten Gefährte seinen Geist   auf, freute sich Organisator  Manfred Brückner. Zusammen mit den zahlreichen Teilnehmern ließ er den Tag beim Fachsimpeln im Festzelt ausklingen, bei dem so manche alte Erinnerung ausgetauscht wurde. - K.O. -