37-jähriger Altöttinger leistet Widerstand und beleidigt die Einsatzkräfte

Hände in Handschellen
Bildtext einblenden
Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild Foto: dpa

Burghausen – Am Mittwochnachmittag wurde bei der Polizei Burghausen gegen 15.15 Uhr eine alkoholisierte Person in einem Verbrauchermarkt gemeldet. Die Person weigerte sich gegenüber den Mitarbeitern einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen bzw. das Ladengeschäft zu verlassen.


Auch gegenüber der Streife der Polizeiinspektion Burghausen zeigte sich der Mann äußerst unkooperativ. Die Herausgabe der Personalien verweigerte er, zu seinem Wohnort machte er zunächst falsche Angaben.

Auf Grund des aggressiven Verhaltens und der ungesicherten Personalien musste der 37-jährige Altöttinger in Gewahrsam genommen und schließlich auf die Dienststelle gebracht werden. Auf der Dienststelle konnten die Personalien gesichert festgestellt werden.

Die Gewahrsamnahme wurde richterlich bestätigt. Bei der Ansprache im Verbrauchermarkt, beim Transport auf die Dienststelle sowie beim Transport in die Gewahrsamszelle beleidigte der 37-Jährige die eingesetzten Beamten fortlaufend. Zusätzlich leistete er beim Führen in die Zelle Widerstand.

Auf Grund der vorliegenden Straftaten der Beleidigung sowie des Widerstandes wurde die Staatsanwaltschaft Traunstein über den Sachverhalt informiert. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 1,3 Promille. Ein Drogenvortest bestätigte den Verdacht auf Drogenkonsum. Auf richterliche Anordnung wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Die weiteren Ermittlungen in Hinblick auf die Straftaten werden von der PI Burghausen geführt und der Staatsanwaltschaft Traunstein vorgelegt. Bezüglich des fehlenden Mund-Nasen-Schutzes im Verbrauchermarkt wird dem Landratsamt Altötting eine Ordnungswidrigkeitenanzeige gem. Bayer. IfSMV vorgelegt.

fb/red