weather-image

7.000 Euro für den guten Zweck

5.0
5.0
Bildtext einblenden
Foto: Ernst Wukits
Bildtext einblenden
Foto: Ernst Wukits

Eine gelungene Sache war das Benefiz-Fußballspiel zwischen einer Auswahl ehemaliger Bundesliga-Profis und einer Mannschaft der ehemaligen Biathletin Magdalena Neuner in Erlstätt. Rund 400 Zuschauer sahen dabei einen 4:1 des sogenannten „Lothar-Sippel-Allstar-Teams“ gegen die wackeren Kicker der „Joka-Auswahl“.


Frank Mill, Jörn Anderson und Lothar Sippel sowie Alexander Zickler erzielten dabei die Tore der ehrgeizigen Profis. Den Ehrentreffer der Mannschaft von Magdalena Neuner schoss Ex-Profi Andree Wiedener. Im Team der Profis tummelten sich Größen von Einst wie Michael Sternkopf, Darius Kampa, Manni Bender, Dieter Eckstein und der bereits 64jährige „Mister Fallrückzieher“ Klaus Fischer. „In meinem Alter muss man den Ball laufen lassen, da hast du gegen die Jungen in 1 zu 1 Situationen keine Chance“, meinte der ehemalige Nationalspieler. Frank Mill glänzte als Torschütze, gab aber zu, dass er sich ganz schön quälen haben müssen. Es mache aber trotzdem Spaß, weil es für den guten Zweck sei. Die Botschafterin der „Björn Schulz Stiftung“, die  den Erlös der Veranstaltung bekommt, Magdalena Neuner meinte: „Dieser Tag soll auf die Stiftung aufmerksam machen. Toll dass so viele ehemalige Fußballgrößen gekommen sind.“ Auch Biathletin Miri Gössner engagiert sich für die Stiftung. Ihr ist es ein großes Anliegen sich für die Kinder zu engagieren die teilweise unheilbar krank sind. „Jeder sollte ein kleines Stück dazu beitragen, ich mache das sehr gerne.“ Unter den zahlreichen Zuschauern waren auch der ehemalige und wegen einer Verletzung zum Zuschauen gezwungene Ex-Vfb_Profi Maurizio Gaudino und die Langläufer Steffi Böhler und Tobi Angerer. Der dreifache Biathlon-Olympiasieger Michi Greis schnürte sogar für das „Joka-Team“ die Fußballschuhe. Letztendlich kamen fast 7.000 Euro für den guten Zweck zusammen. „Schön dass die Profis gewonnen haben. Unsere Firmentruppe ist die Sache gelassen angegangen“, meinte zum Schluss Robert Horst vom Sponsor W.u.L. Jordan GmbH.                SHu.

Anzeige

- Anzeige -