weather-image
26°
Fahrer wurde leicht verletzt

80 000 Euro Schaden: Lkw rutscht von spiegelglatter Straße in Graben

Foto: FDL/Lamminger

Waging am See – Einen Leichtverletzten Fahrer und rund 80 000 Euro Schaden sind die Bilanz eines Unfalls, bei dem sich ein Laster in einem Feld überschlug.


Update, 15.30 Uhr: Polizeibericht

Ein Entsorgungsfahrzeug für Tierkörper kam gegen 9 Uhr auf einer Gemeindeverbindungsstraße in der Nähe vom Waginger Ortsteil Steppach auf der winterglatten Fahrbahn ins Schleudern und rutschte nach rechts in das angrenzende Feld.

Anzeige

Dort überschlug sich der Laster und blieb auf der Seite liegen. Der leichtverletzte Kraftfahrer konnte sich von selbst aus dem stark beschädigten Führerhaus befreien und wurde vom BRK in das Krankenhaus Traunstein gefahren. Am Lkw entstand Sachschaden in Höhe von 80 000 Euro.

Die freiwilligen Feuerwehren Waging am See und Gaden leisteten mit etwa 35 Mann technische Unterstützung, da Diesel aus dem Laster ausgetreten war. Um größere Umweltschäden zu vermeiden, ordnete das Wasserwirtschaftsamt Traunstein die Abtragung der verunreinigten Bodenoberfläche an. Die Bergung der Maschine, die glücklicherweise noch keine Ladung transportierte, dauerte mehrere Stunden.

Erstmeldung:

Kurz nach 9 Uhr wurden heute Morgen der Rettungsdienst und die Feuerwehren Waging und Gaden zu einem havarierten Lkw gerufen. Der Lastwagen eines Tierverwertungsbetriebs aus dem Landkreis Mühldorf war auf einer Gemeindeverbindungsstraße von Wonneberg in Richtung Waging unterwegs.

Kurz nach dem Waldstück am Halmberg war die Fahrbahn plötzlich völlig vereist. Der Lkw-Fahrer konnte auf der spiegelglatten Fahrbahn sein Gefährt nicht mehr unter Kontrolle halten und geriet ins Schleudern. Er kam von der Straße ab und überschlug sich mit seinem Lastwagen in der angrenzenden Wiese. Dort blieb er dann auf der Beifahrerseite liegen.

Anwohner, die den Unfall bemerkt hatten, waren schnell zur Stelle und halfen dem leicht verletzten Fahrer. Er kam nach einer Erstversorgung durch die Sanitäter vor Ort mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Foto: FDL/Lamminger

FDLnews