weather-image
26°

Ärger über Corona-Demonstration

0.0
0.0
Demonstration
Bildtext einblenden
Tausende Menschen forderten auf einer Demo das Ende der Corona-Regeln - und hielten sich auch nicht dran. Foto: Christoph Soeder/dpa Foto: dpa

Berlin (dpa) - Die meisten Leuten finden die AHA-Regel in Corona-Zeiten okay. Die Abkürzung steht für Abstand, Hygiene, Alltagsmasken. Hygiene bedeutet etwa: gründliches Händewaschen. Die Leute finden es auch in Ordnung, dass manches nicht wie sonst funktioniert: Kino-Besuche und Feiern mit vielen Leuten etwa.


Mit solchen Regeln soll verhindert werden, dass sich viele Menschen mit dem Coronavirus anstecken. Doch einige Leute sind extrem genervt von den Einschränkungen. Deshalb gingen am Samstag in der Hauptstadt Berlin Tausende Menschen demonstrieren. Sie forderten: Die Corona-Regeln sollen sofort wieder abgeschafft werden. Dabei hielten sich viele der Demonstranten nicht an die Regeln. Sie trugen also keine Masken und hielten wenig Abstand.

Anzeige

An dieser Demonstration gab es viel Kritik. Der Bürgermeister von Berlin sagte zum Beispiel: Mit ihrem Verhalten würden die Protestierer die Gesundheit anderer Menschen gefährden. Denn das Coronavirus sei ja immer noch da. Der Gesundheitsminister von Deutschland schrieb im Internet: »Ja, Demonstrationen müssen auch in Corona-Zeiten möglich sein. Aber nicht so.«