weather-image

Über 300 Radfahrer waren auf Bildersuche

Nußdorf. »Die Reiters« und Hilde Zimmermann sind die Sieger der Radlbildersuchfahrt, die von den Aktiven des Trachtenvereins veranstaltet wurde und mit über 300 Teilnehmern großen Zuspruch fand. »Die Reiters« sammelten 799 Pluspunkte und sicherten sich den Sieg in der Gruppenwertung. Mit nur einem Punkt weniger kamen die »Monsterglocken« auf den zweiten Platz vor »Nußdorf radelt und feiert« (784 Punkte), dem Team des Burschenverein Nußdorf, das als Trio auf einem Tandem den lustigen Wettbewerb bestritt. Hilde Zimmermann erreichte als Einzelstarterin die meisten Punkte (761 Punkte) und siegte vor Andi Niederbuchner jun. (754 Punkte) und Christian Roppert (717 Punkte).

»Nußdorf radelt und feiert« – die Mannschaft des Burschenvereins Nußdorf mit Robert Falkinger (von links), Franzi Helmberger und Johannes Pöschl machte sich mit einem selbstgebauten Tandem auf die Bildersuche. Das Trio holte sich in der Gruppenwertung den 3. Platz. (Foto: Volk)

70 Gruppen waren am Start

Anzeige

Für alle radelnden Bildersucher standen jedoch weniger die Siegerpreise im Vordergrund, sondern vielmehr die Gaudi am Dabeisein und Mitmachen. Über 300 Radfahrer – vom einjährigen Nachwuchs, der im Radanhänger dabei war, bis zur rüstigen Oma – nahmen an der Radlbildersuchfahrt teil. 70 Gruppen und 25 Einzelstarter machten sich auf die rund 15 Kilometer lange Strecke und suchten dabei eifrig nach Bildausschnitten, die ihnen am Start mitgegeben wurden. Die Strecke verlief über Wang, Weiderting, Leiderting, Roitwalchen, Rettenbach, Kaltenbach, Aiging und Mögstetten wieder zurück nach Nußdorf zum Startpunkt am Bürger- und Vereinsheim. Zu den 20 Suchbildern mussten Fragen beantwortet werden. Zudem galt es bei mehreren »Wertungsprüfungen«, Sonderpunkte zu sammeln. So mussten die Teilnehmer etwa schätzen, wie viele Buchstaben auf einer Seite des Traunsteiner Tagblatts gedruckt sind. Auch waren verschiedene Wappen den aufgelisteten Gemeindenamen zuzuordnen. Um Schnelligkeit ging es beim Sackhüpfen durch einen Hindernisparcours und einfach nur Glück war nötig, um die Plastikente mit der höchsten Punktzahl – aufgeklebt auf der Unterseite – aus einer Wanne zu ziehen. Bonuspunkte gab es für den Teilnehmer, der das größte Blatt mit ins Ziel brachte. Ein großes Rhabarberblatt brachte dem Strohmaierstraßler-Team die meisten Punkte aller Mitwerber ein.

Teilnehmer mussten Sonderprüfungen machen

Nach rund vier Stunden Fahr- und Suchzeit waren die meisten Teilnehmer wieder am Ziel angekommen. Nicht alle hatten die Bilder gefunden und auch bei den Sonderprüfungen Punkte gelassen, doch bei allen bildersuchenden Radfahrern – ob Groß oder Klein – zählte der Spaß am Wettbewerb. Ausgezeichnet organisiert war die Veranstaltung von den Aktiven des Trachtenvereins, die sich auch um das leibliche Wohl der Pedaltreter kümmerten. Die Sieger wurden nach Ende der Rundfahrt beim Gartenfest auf dem Dorfplatz gekürt. Für die musikalische Unterhaltung und beste Stimmung sorgten das »Kurvenwirt Trio« und die »Höllberg-Musikanten.« pv