Bildtext einblenden
Rettungshubschrauber »Christophorus 4« beim Abflug vom Rachlhang. Foto: Bergwacht Grassau

Abgestürzter Gleitschirmflieger mit schweren Verletzungen

Grassau – Ein schwerer Gleitschirmunfall ereignete sich am Sonntag, 14. August, am Rachlhang. Ein 20-jähriger Achentaler startete gegen 16.20 Uhr an der Drachenfliegerrampe mit seinem Gleitschirm. Kurz nach dem Start stürzte er aus großer Höhe ab und zog sich dabei schwere Verletzungen an Kopf- und Wirbelsäule zu.

Zusätzlich zum Grassauer Bergwacht-Notarzt kam aus Tirol der Rettungshubschrauber »Christophorus 4«, der kurz nach den Einsatzkräften an der Unfallstelle ankam. Nachdem die beiden Notärzte den Patienten notfallmedizinisch versorgt hatten, brachten ihn die sechs Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau mit einer Trage etwa 80 Höhenmeter über den Berghang zum Hubschrauber. Mit diesem kam er dann schnellstmöglich ins Krankenhaus zur weiteren Behandlung der Verletzungen.

Zur Klärung des Unfallhergangs war eine Streife der Polizeiinspektion Grassau vor Ort. Keine zwei Stunden vor diesem Unfall war die Bergwacht Grassau ebenfalls im Einsatz. Im Bereich des oberen Irgermarterl auf der Fahrstraße zwischen Berg- und Talstation der Hochplattenbahn war eine 40-jährige Wanderin aus Mittelfranken umgeknickt und hatte den weiteren Abstieg aus eigener Kraft nicht mehr geschafft. Vier Einsatzkräfte brachten die Verunfallte mit dem Rettungsfahrzeug zurück ins Tal. Angehörige fuhren sie dann ins Krankenhaus in die Notaufnahme zur weiteren Untersuchung.

fb/red