weather-image
20°

After-Wiesn für die Einsatzkräfte der Rosenheimer Polizei

5.0
5.0
Polizei-Westen
Bildtext einblenden
In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archivbild Foto: dpa

Kolbermoorer tickt aus 

Eine Streife der Rosenheimer Polizei wurde von Passanten angehalten und um Hilfe gebeten. Ein Mann soll wild um sich schlagen.

Anzeige

Vor Ort konnte am Boden liegend, ein 34-jähriger Mann aus Kolbermoor angetroffen werden. Er schrie wie wild herum, versuchte am Boden liegend nach allen herumstehenden Personen und Passanten zu schlagen und zu treten, rappelt sich wieder auf, schupste und schlug wiederholt wahllos auf Anwesende ein. Er traf dann auch eine 27-jährige Frau aus Rosenheim, die zu Boden stürzte, sich aber zum Glück nur leicht verletzte, eine ärztliche Behandlung war nicht notwendig.

Der Mann konnte von der Polizei dann fixiert werden, Handschellen musst angelegt werden. Da sich der Mann nicht beruhigen ließ, wurde er in eine Zelle der Rosenheimer Polizei verbracht. Der Mann war stark alkoholisiert, einen Atemalkoholtest verweigerte er, deshalb wurde mit Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Rosenheim eine Blutentnahme durchgeführt. Der gesamte Ablauf wurde mit der BodyCam der Polizeibeamten aufgenommen. Ein Strafverfahren wegen Körperverletzung wurde eingeleitet.

29-Jähriger versuchte lallend Sachverhalt zu schildern

Kurz nach Mitternacht betrat ein 29-jähriger Mann aus München die Wache der Polizeiinspektion Rosenheim. Bereits beim Betreten war feststellbar, dass der Münchner stark betrunken ist. Er schilderte einen völlig wirren und nicht nachvollziehbaren Sachverhalt, dies auch noch lallend. Trotz großer Bemühung, war es den Beamten nicht möglich nachzuvollziehen, wie man ihm denn helfen kann.

Der Münchner ging schließlich, kam jedoch sofort wieder zurück und schlug wie verrückt gegen die Türen und Fenster der Wache der Inspektion. Jetzt schrie er laut herum, dass er seinen Bruder suche. Beamte versuchten dem Mann zu erläutern, dass er einfach nach Hause gehen solle. Plötzlich versuchte der Münchner auf die Beamten einzuschlagen. Er hob seine Fäuste, schlug zu, doch die Beamten konnten ausweichen. Mit dem nächsten Schlag traf er einen 24-jährigen Polizeibeamten im Brustbereich. Der Randalierer wurde dann gefesselt und in eine Zelle der Inspektion verbracht. Ein Atemalkoholtest ergab über zwei Promille. Gegen den Mann wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet. Der Beamte wurde nicht verletzt und ist weiter dienstfähig.