Bildtext einblenden

Alarmreicher Nachmittag für die Bergwacht Grassau

Grassau – Zu zwei Einsätzen wurde die Bergwacht Grassau am Donnerstag, 19. Mai, alarmiert.


Zunächst war ein 85-jähriger Wanderer aus München gegen 13.30 Uhr beim Abstieg von der Hochplatte, während seine Ehefrau mit der Hochplattenbahn abfuhr, auf der Forststraße oberhalb der Talstation mit Kreislaufproblemen zusammengesackt. Eine Passantin fand den Mann, setzte von der Talstation aus die Rettungskette in Gang und informierte die Ehefrau.

Der Bergwacht-Notarzt übernahm die notfallmedizinische Versorgung. Parallel kamen drei Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau mit dem Rettungsfahrzeug nach und brachten den Patienten dann zurück ins Tal. Da sich sein Zustand schnell besserte, machte er sich im Anschluss eigenständig auf den Heimweg.

Keine zwei Stunden nach Einsatzende erreichte die Bergwacht Grassau bereits der nächste Alarm. Im Abstieg von der Hochplatte, gemeinsam mit ihrem Ehemann, war eine 56-jährige Wanderin aus dem Landkreis Aichach-Friedberg in der Nähe der Rottauer Moieralm auf der Forststraße unglücklich gestürzt und hatte sich dabei eine Sprunggelenkverletzung zugezogen. Die zufällig vorbeikommende Sennerin der Hefteralm setzte schließlich den Notruf ab. Erneut machten sich unverzüglich drei Einsatzkräfte der Bergwacht Grassau und der Bergwacht-Notarzt mit dem Rettungsfahrzeug auf den Weg zur Verunfallten. Durch Schienung der verletzten Extremität sorgten sie für die notwendige Ruhigstellung und brachten anschließend die Patientin mit dem Rettungsfahrzeug zum Wanderparkplatz in Rottau. Dort übernahm der Landrettungsdienst und brachte sie ins Krankenhaus zur weiteren Untersuchung.

fb/red