weather-image
31°

Aldi-Erpresser will im Auftrag der Russen-Mafia gehandelt haben

Duisburg (dpa) - Mit einem Geständnis hat in Duisburg der Prozess um die Erpressung des Discounters Aldi-Süd begonnen. Der 61-jährige Angeklagte gab zu, von Thailand aus E-Mails an das Handelsunternehmen geschickt zu haben, in denen er die Zahlung von 15 Millionen Euro forderte. Sonst würden vergiftete Lebensmittel in den Filialen der Kette hinterlegt. Zum Prozessauftakt vor dem Duisburger Landgericht sagte der Österreicher, dass er von einer russischen Mafia-Organisation zu der Tat gezwungen worden sei. Aldi-Süd hatte kein Geld gezahlt.

Anzeige