weather-image
13°

Alle 17 Teilnehmer bestanden die Prüfung

Grabenstätt. Zwei Feuerwehrfrauen und 15 Feuerwehrmänner der Feuerwehr Erlstätt erwarben sich jetzt ihr Leistungsabzeichen »Brandschutz«. Die Ausbilder Josef Kreiler, Josef Hölzle, Michael Gnadl und Stefan Nitzinger hatten die 17- bis 30-jährigen Feuerwehrler akribisch auf ihre Leistungsprüfung vorbereitet.

Alle 17 Erlstätter Feuerwehrler bestanden die Leistungsprüfung »Brandschutz«. (Foto: Müller)

Vor den wachsamen Augen von Kreisbrandmeister Josef Steinhauer und seinen Schiedsrichtern Stefan Mayer und Josef Kreiler erfolgte der komplette Aufbau eines Löschangriffs von der Wasserentnahmestelle bis zur Vornahme von zwei C-Rohren und einem Sicherungstrupp. Abschließend musste noch eine Saugleitung gekuppelt werden. Wolfgang Hennes fungierte jeweils als Gruppenführer.

Anzeige

Die Prüfer attestierten anschließend beiden Gruppen eine gute und saubere Arbeit. Über das Leistungsabzeichen Gold/Rot (Stufe 6) freuten sich Johann Wels, Josef Mittermeier und Franz Neuhauser junior. Sie haben damit die sechste und höchste Stufe der Leistungsabzeichen erreicht. Nur noch eine Stufe vor sich haben nun Stefan Muggenhamer, Thomas Kaltner und Herbert Klauser junior, denn sie erhielten das Leistungsabzeichen Gold/Grün (Stufe 5). Alois Schützinger, Wolfgang Hennes und Sebastian Muggenhamer erwarben das Leistungsabzeichen Gold/Blau (Stufe 4). Das Leistungsabzeichen in Gold (Stufe 3) verdienten sich Bernhard Hennes junior, Markus Kreiler, Tobias Muggenhamer, Johannes Lechner und Bernhard Poller junior. Leistungsabzeichen in Silber (Stufe 2) gingen an Johann Neuhauser und Magdalena Poller. Katrin Muggenhamer feierte mit dem Leistungsabzeichen Bronze einen gelungenen Einstieg. Kommandant Bernhard Poller freute sich, dass »bei uns im Jahr meist vier Gruppen die Leistungsprüfung absolvieren«.

Kreisbrandmeister Josef Steinhauer lobte die vorbildliche Arbeit der Erlstätter Feuerwehr. Bei Großübungen und besonders bei Einsätzen zeige sich dann, wer regelmäßig und gewissenhaft seine Leistungsprüfungen absolviere. An jene Feuerwehrler, die nun im Besitz aller sechs Leistungsabzeichen sind, appellierte Steinhauer »jetzt nicht aufzuhören, die Übungen weiterhin mitzumachen und sich in der Ausbildung zu engagieren«. Im nächsten Jahr sehe man sich beim Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung wieder.

Auch Bürgermeister Georg Schützinger gratulierte zu den guten Leistungen. Dafür seien im Vorfeld viele Übungen notwendig. mmü