weather-image
12°

»Alles ist möglich«: Zverev trotzt Müdigkeit und Schmerzen

0.0
0.0
Alexander Zverev
Bildtext einblenden
Alexander Zverev will bei den ATP Finals noch einmal alles geben. Foto: Alexandra Wey/KEYSTONE Foto: dpa

Zuletzt zwickte die Schulter, noch immer ist Alexander Zverev nicht ganz schmerzfrei. Doch am Ende einer langen Tennis-Saison will Deutschlands Nummer eins noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Bei der ATP-WM in London will er ins Halbfinale und ist optimistisch.


London (dpa) - Das Tennis-Jahr hat auch bei Alexander Zverev Spuren hinterlassen. Am Ende einer langen Saison klagte Deutschlands Nummer eins zuletzt über Schulterprobleme und Schmerzen am Schlagarm.

Anzeige

Doch nach kurzer Ruhepause gab er Entwarnung - genau rechtzeitig vor dem Start in die ATP Finals, dem Top-Event der besten acht Spieler des Jahres. »Ich fühle mich deutlich besser und bin bereit wieder loszulegen«, sagte Zverev drei Tage vor seinem Auftaktmatch gegen den früheren US-Open-Sieger Marin Cilic in London. »Hoffentlich werden das ein paar gute Wochen.«

Der 21-Jährige will noch einmal alle Reserven seines Körpers mobilisieren. Denn er weiß, dass sein Abschneiden bei der inoffiziellen Tennis-WM auch darüber entscheiden wird, wie seine Saison 2018 am Ende bewertet wird. »Es gibt keine lange Anlaufphase. Wer hier Zeit benötigt, ist schnell raus«, sagte der Weltranglisten-Fünfte kürzlich in einem Interview des »Tennismagazins« - und kündigte dezent optimistisch an: »Ich möchte einfach noch mal gutes Tennis zeigen, und wenn ich gut spiele, dann ist alles möglich.«

War das Jahr 2018 dann gut, weil er sich auf konstant hohem Niveau etabliert und erneut drei Turniere gewonnen hat? Oder eher mittelmäßig, weil ihm der ganz große Coup bei einem der vier Grand-Slam-Turniere erneut verwehrt blieb? Dritte Runde in Melbourne, Wimbledon und New York, Viertelfinale in Paris - das ist nicht das, was Tennis-Deutschland von seinem neuen Hoffnungsträger erwartet.

Zverev geht inzwischen gelassen mit den ständigen Fragen nach seinem noch ausstehenden Durchbruch auf Grand-Slam-Ebene und den hohen Erwartungen in seinem Geburtsland um. »Das hat damit zu tun, dass wir in Deutschland unglaubliche Tennisspieler hatten. Boris Becker hat viel gewonnen. Steffi Graf hat alles gewonnen. Deswegen schaut man in Deutschland mehr auf die Grand Slams und die Nummer 1 der Welt«, sagte Zverev unlängst vor Schweizer Journalisten. »Da vergisst man schnell, dass ich erst 21 Jahre alt bin und noch viel vor mir habe.«

In der Tat hätte der gebürtige Hamburger mit seinen 21 Jahren in dieser Woche noch bei den Next Gen ATP Finals in Mailand dabei sein können, wo die aufstrebende Generation um den Griechen Stefanos Tsitsipas oder den Australier Alex de Minaur für viel Spektakel sorgt. Doch Zverev ist dieser Generation bereits entwachsen, ist stattdessen mit den Stars der Branche wie Roger Federer oder Novak Djokovic beim Millionen-Event in der britischen Hauptstadt dabei.

In der Gruppenphase trifft er in seinem Auftaktspiel am Montag (15.00 Uhr) auf den Kroaten Cilic. Weitere Gegner sind John Isner aus den USA und der wieder zur Nummer eins aufgestiegene Djokovic. In der anderen Gruppe ermitteln Roger Federer, Dominic Thiem, Kei Nishikori und Kevin Anderson die Halbfinalisten für den Samstag. Das Finale findet dann am Sonntag der kommenden Woche statt.

Für Zverev ist es bereits die zweite Teilnahme in Serie in London, im vergangenen Jahr war für den 1,98-Meter-Schlaks in der Vorrunde nach nur einem Sieg Schluss. »Hoffentlich läuft es dieses Jahr anders«, sagte er am Freitag. »Aber ich freue mich einfach darauf, gutes Tennis zu spielen.« Um zu den ganz Großen zu zählen, muss aber irgendwann auch einmal ein Triumph bei einem der Grand Slams her. Auch deshalb hat sich Zverev den erfahrenen Ivan Lendl in sein Trainerteam geholt, der schon aus dem Briten Andy Murray einen Siegertypen gemacht hat.

Wann der Lendl-Effekt bei ihm eintritt? »Ich hoffe, das sieht man schon jetzt«, sagte Zverev in London, dämpfte aber zugleich die Erwartungen. »Man hofft immer, dass es so schnell wie möglich geht, aber der wirklich große Effekt kommt wahrscheinlich erst im nächsten Sommer. Dann seht ihr Unterschiede in meinem Spiel.«

Die Arbeit mit Lendl ist offenbar langfristig ausgelegt. »Ich hoffe, es wird eine lange und eine sehr erfolgreiche Beziehung sein«, sagte Zverev in einem Interview im »Münchner Merkur« und in der »Berliner Zeitung« und betonte: »Wir denken ähnlich: Wir wollen beide gewinnen, und alles andere interessiert uns nicht so sehr.«

ATP-Profil Zverev

Spielplan ATP Finals

Turnier-Homepage