weather-image
22°
Drei Ensembles ergänzten sich stimmungsvoll im »Dom des Achentals«

Alpenländisches Weihnachtskonzert

Das Achental ist reich an vortrefflichen musikalischen Darbietungen in der Adventszeit. Der Reigen schloss sich mit einem »Alpenländischen Weihnachtskonzert« in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Übersee. Das Grassauer Blechbläser Ensemble, das Wössner Erntedank Ensemble und die Perlseer Dirndl konzertierten erstmals gemeinsam.

Die Bankreihen der großen Kirche waren vollständig besetzt, als Pater Ionel Anghel die Zuhörer begrüßte. Ein stimmungsvolles und abwechslungsreiches Konzertprogramm schloss sich an, in dem die drei Ensembles sich wunderbar ergänzten: Das Spiel des Grassauer Blechbläser Ensembles mit seiner kraftvollen zehnköpfigen Besetzung stand in reizvollem Gegensatz zur fein klingenden Musik des Wössner Erntedank-Ensembles und der Perlseer Dirndl. Deren Besonderheit ist die hervorragende gesangliche Gestaltung traditioneller Lieder und Volksweisen durch die drei Sängerinnen Michaela Oswald, Christina Wiesholzer und Susanne Brückner, die sich zudem selbst begleiten mit Harfe, Klarinette und Geige. Für die Volksweise »Is finster draußd, is koid und staad« waren die Drei auf die dunkle Orgel-Empore gestiegen – man meinte fast, sie von einem winterlichen Berghang herab singen zu hören.

Anzeige

Das Wössner Erntedank-Ensemble mit Otto Dufter (Diatonische Harmonika und Melodiegitarre), Sigi Meier (Harfe), Cornelia Schlegel (Hackbrett), Sepp Linhuber (Gitarre), Benedikt Landenhammer (Kontrabass) und Antonia Grauvogl (Zither) bot auch zeitgenössische Melodien dar, die moderne Anklänge und gleichzeitig eine Nähe zur Klassik andeuteten. Das Ensemble unter Leitung von Otto Dufter ist der Tradition des musikalischen Schaffens von Tobi Reiser eng verpflichtet. Die zehn Ensemble-Mitglieder der »Grassauer«, nämlich Matthias Linke, Konrad Müller (Trompete und Piccolo), Rupert Schmidhuber, Peter Boschner (Trompete und Flügelhorn), Martin Rendl (Waldhorn), Wolfgang Diem, Oswald Mayr, Tobias Spörlein (Tenorposaune), Johann Schmuck (Bassposaune) und Peter Gassner (Tuba) sind solistisch stark, harmonieren jedoch so gut, dass auch jede gemeinsam interpretierte Passage wie aus einem Guss bestand.

Die vom Grassauer Blechbläser Ensemble vorgetragenen Stücke, darunter geistliche Melodien von A. Corelli, J. S. Bach oder G. F. Händel, führten mit ihrem festlichen Charakter die Zuhörer stimmungsvoll hinein in die Weihnachtsfeiertage. Dem langen und freudigen Applaus des Publikums entsprachen die drei Ensembles mit jeweils einer eigenen Zugabe. Uta Grabmüller