weather-image
13°

Als Highlight der »Zinédin Zidane«-Übersteiger

3.0
3.0
Bildtext einblenden
Jörn Andersen verabschiedete sich von allen Kindern mit Diplom, Autogramm und feinen Preisen (v.l.): die Berchtesgadener Ben Luca Mielke (mit fünf Jahren der Zweitjüngste des Camps) und David Uhlig sowie der Bischofswieser Emil Scholz.
Bildtext einblenden
Zeigte die schönsten Flugeinlagen im Kasten: Adrian Austen, elf Jahre jung, einziger Keeper des Berchtesgadener Camps von der SG Schönau.
Bildtext einblenden
Das Trainerquartett der vier nassen Berchtesgadener Breitwiesen-Tage mit (v.l.) Jörn Andersen, Alexander Zickler, Werner Lorant und Rafael Doran. Fotos: Anzeiger/Bittner

Berchtesgaden – Von intensivem Regen war das erste Fußballcamp von Jörn Andersen in Berchtesgaden geprägt. 19 Kinder kamen zum Sportplatz an der Breitwiese und dort in den Genuss, von mehreren Profis Tricks beigebracht zu bekommen. Unterstützt wurde der Norweger von Werner Lorant (Ex-Coach der Münchner Löwen). Champions-League-Sieger Alexander Zickler und Salzburg-Profi Christian Schwegler schauten ebenfalls kurz vorbei. Als Mitverantwortlicher der Fußballschule coachte obendrein Rafael Doran die Kinder.


Die sechs- bis elfjährigen Nachwuchskicker kamen aus Schönau am Königssee, Scheffau, Bischofswiesen, Berchtesgaden und Bad Reichenhall. Jörn Andersen legte beim viertägigen Training – drei Stunden am Vormittag, zwei am Nachmittag – viel Wert auf das Üben mit dem Ball. Das runde Leder war stets mit im Spiel. »Wir wollen Spaß am Fußballspielen vermitteln«, so Andersen. Dabei setzen die Trainer, die mit im Boot sitzen und die in ihrer aktiven Karriere entweder als Spieler oder als Coach Erfahrungen in den höchsten Spielklassen in Deutschland und im Ausland gesammelt haben, auf modernste Trainingsmethoden – ohne die spielerischen Komponenten aus den Augen zu verlieren. Technik (Dribbling, Passtechnik, Ballannahme, Finten und Kopfballtechnik), Koordination, Torschuss, Schnelligkeit und Individualtechnik (Abwehr, Angriff, Umschaltspiel) standen im Mittelpunkt. Der Spaß am Spiel mit dem Ball kam dabei nie zu kurz. Jörn Andersen zeigte den Jugendlichen den »Zinédin Zidane«-Übersteiger oder die Tricks von Ronaldo, Ribéry & Co.

Anzeige

In den Mittagspausen bekamen die Kinder eine warme Mahlzeit, darüber hinaus gab es über den ganzen Tag verteilt ausreichend Getränke und Obst. Um die Motivation der Kinder zusätzlich zu fördern und hoch zu halten, veranstaltete Jörn Andersen klassische Fußball-Wettbewerbe wie »Elferkönig«, »schnellster Spieler« oder »Weitschusskönig«. Als Abschluss gab es das obligatorische Abschlussmatch mit dem ehemaligen Bundesliga-Profi, der in Deutschland für den 1. FC Nürnberg, Eintracht Frankfurt, den HSV, Fortuna Düsseldorf und Dynamo Dresden aufgelaufen ist.

Kult-Löwen-Trainer Werner Lorant unterstützte das Camp in Berchtesgaden an zwei Tagen. Der 65-Jährige lebt in Waging und betreibt dort selbst eine Fußballschule, zusammen mit dem Nürnberger Urgestein Dieter Eckstein. 2001-Champions-League-Sieger Alexander Zickler besuchte die Kinder in Berchtesgaden, beantwortete Fragen, schrieb Autogramme und ließ sich mit dem Fußball-Nachwuchs fotografieren. »Eine feine Sache, die der Jörn hier aufzieht«, lobte der mittlerweile 40-Jährige, der seine aktive Karriere bei Red Bull Salzburg und zu Beginn des Jahrzehnts beim LASK in Linz ausklingen ließ. Aktuell ist Zickler Juniorentrainer beim österreichischen Double-Gewinner. Der Schweizer Christian Schwegler ist noch aktiv und kam ebenfalls kurz vorbei, um vor allem Autogramme zu schreiben.

Im Camp-Vorfeld hatten TSV-Fußball-Abteilungsleiter Hans Klegraefe und der Trainer der 1. Berchtesgadener Mannschaft, Richard Hartmann, Jörn Andersen tatkräftig unterstützt. Trainiert wurde auf dem Kunstrasenplatz an der Breitwiese, der für die 19 Kinder ausreichte. Der Hauptrasenplatz war aufgrund der anhaltenden Regenfälle in der vergangenen Woche gesperrt. Vom schlechten Wetter ließen sich die Jungs ohnehin nicht beeindrucken. Ganz nach Werner Lorants Devise: »Einem echten Fußballer macht Regen nichts aus.« Nur an einem der vier Tage blieb es halbwegs trocken.

Zum Abschluss vierer auch schweißtreibender Tage wurden attraktive Preise verlost: Ein Sparbuch mit 25 Euro Guthaben erhielt David Uhlig aus Berchtesgaden, 50 Euro gab's für Loris Palt aus Bischofswiesen. Über das bestbestückte Sparbuch mit 100 Euro freute sich Adrian Austen: Der elfjährige Keeper aus der Schönau zeigte während der vier Tage die schönsten Flugeinlagen im Kasten. Die 19 Kinder erhielten jeweils ein Camp-Diplom mit den Unterschriften aller Trainer, eine Autogrammkarte von Jörn Andersen sowie ein Team-Foto als Erinnerung. Die Ausrüstung mit Trikot, Hose und Stutzen war obligatorisch. Das größte Lob erhielten Jörn Andersen und sein Team im Anschluss von einer Mutter, die stellvertretend für alle Eltern sprach: »Super war's, unserem Sohn hat's sehr getaugt.«

Weiter geht es in dieser Woche (bis Donnerstag) mit einem Camp bei der DJK Nußdorf (Landkreis Traunstein), ehe Traunstein und Grassau folgen. Zum Abschluss der sechs Camp-Wochen und der Sommerferien findet von 8. bis 11. September ein Trainingslager mit Jörn Andersen beim ESV Freilassing im Stadion an der Reichenhaller Straße statt. Hans Bittner