Alzkontrollen: Polizei erwischt mehrere Personen auf der Alz

Blaulicht
Bildtext einblenden
Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Nach dem Hochwasser wurde ein Bootsfahrverbot für die Alz ausgesprochen. Dieses Verbot wird nun von der Polizei kontrolliert.


Aufgrund der starken Regenfälle der letzten Tage überstieg der Pegel bei Seebruck am 31. August die Hochwasser-Meldestufe 1. Um Bootsfahrer vor entstandenem Gefahrenpotenzial zu schützen, wurde durch das Landratsamt Traunstein am 01. September ein Verbot des Befahrens der Alz mittels jeglicher Schwimmkörper ausgesprochen.

Dieses Verbot gilt vom Auslauf des Chiemsees in Seebruck, bis zum Laufenauer Wehr in Altenmarkt und wurde vorerst bis einschließlich dem 10. September veranlasst.

Am Samstag, 4. September, wurden durch die Polizeiinspektion Trostberg in diesem Rahmen Kontrollen an den Ein-, sowie Ausstiegspunkten der Alz durchgeführt. Dabei wurden mehrere Personen auf der Alz angetroffen, welche sich nicht an das geltende Verbot hielten. Sie mussten ihre Weiterfahrt unterbrechen und müssen nun mit einer Ahndung durch das Landratsamt Traunstein rechnen.

fb/red