weather-image
26°

»Am besten Mensch sein«

2.0
2.0
Bildtext einblenden
Autor und Musiker: Robert Bauer. (Foto: Eder)

Vielen ehemaligen Schülern, aber auch vielen Lehrern ist Robert Bauer ein Begriff, denn er lehrte viele Jahre an der Grassauer Volksschule. Nunmehr stellte er sein Buch »Am besten Mensch sein » in der Grassauer Bücherei vor.


»Stell dir vor, du bist der erste Mensch auf der Welt. Wie fühlst du dich?« Mit dieser Frage leitete Bauer auf sein Buch hin und erklärte, dass der Mensch nach dem Schöpfungsmythos ein fremdbestimmtes und kein selbstbestimmtes Wesen sei. Naturvölker hätten hingegen ein Abhängigkeitsverhältnis zu ihren Göttern. Bauer führte durch die großen Weltreligionen und ihrer Auffassung zum Menschsein. Bauers Buch beschäftigt sich nicht nur mit dem »Mensch sein« aus religiöser Sicht, sondern auch aus philosophischer Sicht. Die großen Denker aus der Antike wie der Neuzeit rief er dabei zu Rate. Zudem fragte er nach den Instinkten, die den Menschen prägen. Darüber hinaus interessierten ihn die Gefühle, wie Egoismus und Altruismus. Eine absolute Selbstlosigkeit im Handeln bezweifelte er, da jeder einen Lohn, sei es Anerkennung im Hier oder Jenseits, erwarte.

Anzeige

Besonderes Augenmerk widmete er dem Unterschied zwischen Ethik und Moral und zeigte auf, wie sich der Begriff der Menschlichkeit in verschiedenen Zeiten und Ländern ändern kann. Dies verdeutlichte er anhand einiger Beispiele, wie dem Strafsystem der USA und dem Nationalsozialisten Heinrich Himmler, der unmenschlich agierte, aber eine ausgeprägte Tierliebe besaß.

Im zweiten Teil seines Buches, so Bauer, versuche er eine Reflektion in Form eines »Selbstchecks«. Durch Selbstverwirklichung solle man zum Glücklichsein gelangen. Er nannte fünf Merkmale einer stabilen Persönlichkeit, darunter sich selbst akzeptieren, genießen können, seines freien Willens bewusst sein, die die Grundlage eines zufriedenen Menschen bilden.

Der Titel des Buches wolle kein Superlativ sein und er verwende auch keine esoterischen Floskeln, betonte Bauer. Er wolle vielmehr eine positive Sichtweise zur Selbstverwirkung und Selbstreflektion bieten, so-dass jeder »am besten Mensch sein » könne und sein eigenes Verhalten hinterfrage. Als Grundlage nütze er die Geschichte und Philosophie, Ethik und Religion.

Wie sehr Robert Bauer Energie aus der Musik schöpft, zeigte er anhand vieler wunderbarer Eigenkompositionen, die der Musiklehrer während der Lesung auf seiner Gitarre zum Besten gab. Dass sein Buch durchaus zur Diskussion anregte, wurde während der Lesung deutlich. Einige Zuhörer ergriffen immer wieder das Wort und verwickelten den Vortragenden in ein Zwiegespräch.

Im Anschluss an die Buchvorstellung wurden die Büchereigäste noch zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Ein schöne Tradition in der Grassauer Bücherei, die es ermöglicht, mit dem Autor in Kontakt zu treten oder einfach noch einmal über das Vorgestellte zu diskutieren. tb