Anderen bei der Flucht helfen

Harriet Tubman
Bildtext einblenden
Harriet Tubman verhalf vielen Menschen zur Freiheit. Foto: Thomas Hengge/The Philadelphia Inquirer/AP/dpa Foto: dpa

Die Frau ist auf der Flucht. Sie zieht ein Kind hinter sich her. Dabei sieht die Frau sehr energisch aus. So hat ein Künstler ein Denkmal für Harriet Tubman gestaltet. Es wurde jetzt in der Stadt Philadelphia in den Vereinigten Staaten von Amerika enthüllt. 


Die Frau ist auf der Flucht. Sie zieht ein Kind hinter sich her. Dabei sieht die Frau sehr energisch aus. So hat ein Künstler ein Denkmal für Harriet Tubman gestaltet. Es wurde jetzt in der Stadt Philadelphia in den Vereinigten Staaten von Amerika enthüllt. 

Heute würde man sagen, Harriet Tubman war eine Heldin. Dabei wurde die schwarze Frau vor etwa 200 Jahren als Sklavin geboren. Das bedeutete, sie war nicht frei, sondern gehörte dem Besitzer einer Farm. Schon als kleines Kind musste sie für andere Leute arbeiten. Später erzählte sie, dass sie dabei oft geschlagen wurde.

Als Erwachsene gelang ihr die Flucht. Harriet Tubman tat danach etwas sehr Gefährliches: Sie half anderen Sklaven ebenfalls zu fliehen. Auf geheimen Wegen brachte sie Menschen in die Freiheit.

Hätte man sie erwischt, wäre sie sicher schlimm bestraft worden. Aber Harriet Tubman schaffte es immer wieder und kämpfte ihr ganzes Leben lang gegen die Sklaverei und für gleiche Rechte schwarzer Menschen. Daran soll das Denkmal erinnern.