weather-image
19°

Anspruchsvolle Blasmusik brillant gespielt

Marquartstein. Die riesige, mit Teppich und Blumenschmuck ausgestattete Turnhalle der Achental-Realschule war mit Hunderten von Besuchern gut gefüllt, als die Blaskapelle Marquartstein ihr 20. Josefikonzert mit Bravour gab. Groß und Klein, ganz Marquartstein schien auf den Beinen zu sein, und auch Besucher von weither füllten den riesigen Raum. Gleichzeitig war das Konzert der Auftakt zum Musikjahr 2013, da die Kapelle und gleichzeitig die politische Gemeinde Marquartstein in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen feiern.

Beim Jubiläumskonzert zum 75-jährigen Bestehen der Musikkapelle Marquartstein brillierte Michaela Kamhuber mit der Arie »Mamma«, ihr Mann, Rupert Kamhuber dirigierte. (Foto: Giesen)

Hoch motivierte Jugendkapelle

Anzeige

Mitreißende Spielfreude und bereits erstaunlich hohes technisches Können auf ihren Instrumenten bewies bereits die Jugendkapelle Marquartstein, der knapp 23 Kinder im Alter um die 12 Jahre alt angehören. Von »Spirit of Music« über »Farmhouse Rock« bis zu »Queen« von Paul Murtha waren die jungen Musiker mit viel Freude, offensichtlich hoch motiviert bei der Sache. Musikvorstand Norbert Memminger und Rupert Kamhuber freuten sich das Leistungsabzeichen in Bronze und eine Urkunde von Musikschule und Musikbund an sechs junge Musiker überreichen zu können, nämlich Julia Neuhauser, Laura Endres, Sonja Böltl, Kathi Schützinger, Laura Mayer und Karina Danzl.

Den Hauptteil des Konzerts eröffnete die Musikkapelle Marquartstein sodann mit dem Militärmarsch Nr. 1 von Franz Schubert, arrangiert – wie viele andere Musikstücke des Abends auch – von Franz Watz. Überwiegend konzertante, anspruchsvolle Stücke spielte die Musikkapelle, zu der die Tenorhornistin Caroline Egger am Mikrofon die notwendigen Erläuterungen gab. Nach der »sinnlich-wilden« Suite in Eb von Gustav Holst spielte Konrad Müller als Solist auf der Trompete das Concerto for Trumpet opus 123 von Almicare Ponchielli. Konrad Müller, auch Lehrer an der Musikschule, stellte damit sein großes Können unter Beweis – und sich selbst gleichzeitig dem Publikum als voraussichtlich neuer Leiter der Musikkapelle vor. Denn Rupert Kamhuber wird sein Amt bis Jahresende abgeben, wie Musikvorstand Memminger bekannt gab.

Tombola mit über 100 Preisen

In der Pause verkauften junge Helfer 800 bunte Ostereier an die Besucher. Sie waren mit Nummern versehen für die Tombola, bei der am Ende des Konzerts, von drei »kleinen Glücksfeen« gezogen, mehr als 100 schöne, von Geschäftsleuten gespendete Preise an die glücklichen Gewinner übergeben wurden.

Das Stück »76 Trombones« von Noahiro Iwai eröffnete temperamentvoll den zweiten Teil des Konzerts, bevor es zum »Tanz der Vampire« nach Transsilvanien in die Karpaten ging und die schwungvolle Polka »Ein halbes Jahrhundert« von Frank Watz erklang. Dazwischen zeichnete Norbert Memminger Corinna Halder mit dem Verdienstabzeichen in Bronze des Musikbundes Oberbayern und Niederbayern für zehn Jahre Verdienste als Musi-kantin aus sowie für ihre Betreuung der Musikantenzeitung. Die Auszeichnung für 15 Jahre aktiven Dienst in der Musikkapelle als Jugendwart, Zweiter und dann Erster Kassier überreichte der Musikvorstand an Michael Oberressl.

Fulminanter Höhepunkt des Konzerts war dann der Auftritt der Mezzosopranistin Michaela Kamhuber, die, vom Orchester begleitet, den Ohrwurm »Mamma« in der konzertanten Version von Cesare Andrea Bixio zum Besten gab. Keineswegs so schmalzig wie bei Heintje, eher an die Version des Liedes von Pavarotti erinnernd, sang Michaela Kamhuber mit ihrer vollen Stimme eine wunderschöne Arie, die das Publikum vollends in Hochstimmung versetzte.

Langer tosender Applaus folgte auch dem eigentlich letzten Stück des Abends, »Merry-Go-Round« von Philip Sparke, sodass sich die Kapelle gerne noch zu zwei Zugaben genötigt sah. Die vielen tollen Preise der Tombola rundeten den gelungenen Abend fröhlich ab, sodass sich die Zuhörer bereits auf den Beginn des viertägigen Musikfests Marquartstein am 13. Juni freuten. Es wird mit dem »Musikfest – Django 3000« am 14. Juni und dem Festabend im Festzelt am 15. Juni fortgeführt und mit dem ganztägigen Musikfest am Sonntag, 16. Juni, abgeschlossen. gi