Arbeiten zwischen Haien und Rochen

Aquarium im Tierpark Hagenbeck
Bildtext einblenden
Durch diese riesige Scheibe kann man die Haie beobachten. Foto: Marcus Brandt/dpa Foto: dpa

Wenn die Tiere satt sind, geht es ins Becken: Tierpflegerin Annika Höffner kümmert sich in einem Tierpark um Haie und Rochen. Die Auszubildende Elena Biermann hält noch etwas mehr Abstand.


»Die Haut der Haie fühlt sich rau an, die der Rochen eher geschmeidig«, sagt Elena Biermann. Dieses Gefühl können nicht viele Menschen beschreiben. Für Elena Biermann gehört es zu ihrem Beruf. Sie wollte lieber mit Tieren arbeiten, als im Hörsaal einer Universität zu sitzen. Also entschied sie sich, eine Ausbildung als Tierpflegerin im Tierpark Hagenbeck in Hamburg anzufangen.

Anzeige

Besonders die Fütterung der Rochen macht Elena Biermann großen Spaß. Die Fische werden mit Futter an langen Zangen angelockt. »Der Rochen gleitet wie ein Adler durch das Meer«, sagt Elena Biermann und lächelt. Dabei schnappt sich der Rochen den Fisch an der Zange. Die Rochen lassen sich Zeit beim Fressen, daher ist Geduld gefragt.

Tierpflegerin Annika Höffner arbeitet bereits seit zwölf Jahren im Tierpark Hagenbeck. Sie darf als erfahrene Tierpflegerin sogar zu den Haien und Rochen ins Aquarium. »Wenn die Tiere satt sind, kann ich zu ihnen ins Becken steigen«, sagt sie.

In dem Aquarium leben unter anderem Zebrahaie. Diese seien für Menschen normalerweise nicht gefährlich, sagt die Hai-Expertin Heike Zidowitz. Daher könne man sie in solchen großen Aquarien halten. Tierschützer weisen grundsätzlich darauf hin, dass Tiere in Zoos artgerecht gehalten werden sollten. Bei Haien sei das oft schwierig.

Annika Höffner geht jede Woche zu den Meerestieren ins Wasser. Hierfür hat sie neben ihrer Ausbildung als Tierpflegerin auch ein Taucherschein. Die Tierpflegerin macht das Becken sauber. Außerdem muss sie regelmäßig aufräumen. Denn die Haie und Rochen wirbeln einiges im Aquarium durcheinander. Da muss der ein oder andere Stein wieder zurechtgerückt werden.