weather-image

Arbeitssieg brachte Spitzenplatz

Mit einem letztlich verdienten, aber mühsamen 1:0-Arbeitssieg hat der TSV Siegsdorf in der Fußball-Kreisklasse Gruppe IV den dritten Sieg in Folge gelandet und sich damit ganz oben in der Tabelle festgesetzt.

Beide Teams begannen engagiert, aber außer ein paar ungefährlichen Schüssen von Bondariu auf Gästeseite beziehungsweise Mayer auf Siegsdorfer Seite geschah in der ersten halben Stunde nicht viel. In der 30. Minute fiel jedoch plötzlich das »Tor des Tages«. Der agile Paul Wittmann tanzte zunächst drei Abwehrspieler aus und passte nach innen, wo Neuzugang Florian Mader mit seinem bereits vierten Saisontreffer den Ball flach am herauseilenden Gäste-Torhüter vorbeischob – 1:0.

Anzeige

In der 36. Minute kamen die Grabenstätter erstmals gefährlich vors Tor, Konstantin Klein verzog mit seinem Flachschuss in aussichtsreicher Position aus 10 Meter nur knapp. Sieben Minuten später köpfte Josef Langbauer nach einem Freistoß einen halben Meter übers Gehäuse (43.). Mit dieser Großchance ging eine abwechslungsreiche erste Halbzeit zu Ende, die Platzherren verzeichneten insgesamt mehr Ballbesitz, blieben aber bis auf den Führungstreffer ohne größere Torchancen. Der TSV Grabenstätt versteckte sich nicht, stand hinten relativ stabil, agierte aber in der Offensive zu überhastet.

Die zweite Hälfte begann zunächst etwas verhalten, dies änderte sich aber bald grundlegend. In der 55. Minute flankte Frauendienst von der Torauslinie zurück an den Sechzehner, wo Maxi Wurm direkt abzog – knapp drüber. Danach legten die Gäste eine unnötig härtere Gangart an den Tag; so wurde die Partie insgesamt hektischer, zahlreiche Gelbe Karten unterstrichen dies. In der 65. Minute verzog Grabenstätts Maxi Steinberger aus 20 Meter knapp. Nur vier Minuten später gelangte ein Wurm-Freistoß aus 35 Meter in den Strafraum, wo Stefan Walcher einen Schritt zu spät kam. In der 72. Minute schickte Wurm Andi Frauendienst steil, der aus 12 Meter allein vor Gästeschlussmann Tonschütz den Ball rechts am Gehäuse vorbeizielte. Die rustikale Gangart der Grabenstätter wurde in der 73. Minute mit der Ampelkarte gegen Maxi Steinberger (provozierendes Beifallklatschen) und nur zwei Minuten später gegen Konstantin Klein (wiederholtes Foulspiel) geahndet.

Trotz der numerischen Überlegenheit verstand es die Heimelf nicht, den Sack zuzumachen – im Gegenteil. Die dezimierten Gäste bestimmten den restlichen Spielverlauf und nur eine Glanztat von Stephan Popp im Siegsdorfer Kasten verhinderte den Ausgleich (87.). Letztendlich ging der Sieg der Felber-Elf in Ordnung und so konnte man sich über eine vorübergehende Tabellenführung in der Kreisklasse IV freuen. MG