weather-image
14°

Auf dem Weg zum dritten Liga-Platz

0.0
0.0
Bildtext einblenden
Korbinian Hillebrand verkürzte vor der Pause mit einem Schultersieg den Rückstand des TSV Berchtesgaden auf zwei Punkte. (Foto: Waßmuth)

Mit dem überzeugenden 22:10-Erfolg über den SC Oberölsbach am Samstag sind die Berchtesgadener Ringer auf dem besten Weg, Platz drei in der Bayernliga zu erreichen. Am Samstag begeisterte die komplette Staffel die Zuschauer mit attraktiven und spannenden Kämpfen. Der Sieg fiel auch deshalb so deutlich aus, weil bei den Gästen zwei Ringer aus beruflichen Gründen gefehlt haben und ein weiterer wegen Krankheit aufgeben musste. Bei den Mattenherren fehlte jedoch mit Andris Andreas Rühle auch ein wichtiger Kämpfer.


Tobias Küpper (G 57) musste die technische Überlegenheit seines routinierten Gegners Nikolay Dobrev anerkennen und verlor klar nach Punkten. Als im nächsten Gefecht auch noch Schwergewichtler Peter Fodor (F 130) gegen Kevin Meija Castillo keine Mittel fand und mit 0:11 nach Punkten unterlegen war, führte der Gast mit 6:0 und im Kongresshaus wurde es unter den gut 800 Zuschauern ruhig.

Anzeige

Dies änderte sich jedoch in Runde drei mit dem Kampf von Sebastian Hillebrand (F 61) gegen Christian Gregor. Hillebrand agierte sicher und mannschaftsdienlich, ohne zu viel zu wagen. Nach einem klaren 11:0-Punktsieg brachte Hillebrand seine Staffel auf 3:6 heran.

Marius Mackamul (G 98) schloss an seine gute Leistung aus der Vorwoche an und ließ dem technisch versierten Patrik Fanderl wenig Entfaltungsmöglichkeiten. Dennoch gewann der Oberölsbacher mit 11:1 Punkten und baute die Führung auf 9:3 aus.

Im letzten Kampf vor der Pause traf Korbinian Hillebrand (G 66 A) auf Daniel Sittel. Der Gästeringer wehrte sich zwar nach Kräften, konnte aber nach einer 6:0-Punkteführung von Hillebrand auch nichts gegen eine Schulterniederlage entgegensetzen. So ging es mit 9:7 für die Gäste in die Pause, in der TSV-Ringer Hans Preinfalk einen Sieg seiner Staffel voraussagte.

Der erste Kampf nach der Pause dauerte nur sechs Sekunden. Weil Thomas Kleesattel krank war, hatten sich die beiden Kontrahenten schon vorab auf einen Sieg von Anderl Hillebrand (F 86 B) geeinigt. So ging der TSV Berchtesgaden erstmals mit 11:9 in Führung. Ein Leckerbissen war neuerlich der Kampf von Lukas Laue (F 68 B) gegen Martin Kölbl. Laue marschierte von Beginn an im Vorwärtsgang und setzte einen Durchdreher nach dem anderen. Weit vor Ende der Kampfzeit hatte Laue 16 Punkte auf seinem Konto und erhöhte die Führung damit auf 15:9.

Doch noch standen drei Kämpfe aus . Andreas Pfnür traf auf Serdar Biyikoglu und ging nicht nur beherzt, sondern auch klug in den vorentscheidenden Kampf. Nachdem der Türke eine Zweierwertung geschrieben hatte, übernahm Pfnür die Initiative und gewann die wichtige Auseinandersetzung knapp mit 3:2, was das Gesamtskore auf 16:9 erhöht hat.

So lag es an Alexander Petersen (G 75 A), den Gesamtsieg sicherzustellen. Petersen zeigte gegen den alten Haudegen und Trainer Bernhard Rieger eine Topleistung. Als Petersen schon mit 6:0 führte, gelang auch dem Mattenfuchs aus Oberölsbach eine Wertung, die jedoch Petersen nicht aus der Ruhe brachte. Am Ende siegte der Berchtesgadener mit 6:2 Punkten und stellte damit den Mannschaftssieg vorzeitig sicher.

So lag es an Christoph Graßl (F 75 B) das Gesamtergebnis zu toppen. Und Graßl heizte nicht nur dem Publikum, sondern in erster Linie seinem Gegner Robin Himmler gehörig ein. Nachdem Graßl den Gästeringer nach allen Mitteln der Ringkunst beherrscht hatte, brachte er den Oberölsbacher mit seiner berüchtigten »Zange« in eine ausweglose Situation, die auf beiden Schultern endete. Berchtesgaden hat den Mannschaftskampf klar mit 22:10 gewonnen und kann beruhigt dem nächsten Heimkampf am 12. November gegen den ASV Neumarkt entgegen sehen.

Für die Schülerstaffel gab es beim 12:22 gegen den SC Anger nichts zu holen. Für die Punkte des TSV Berchtesgaden sorgten Korbinian Hochreiter, Daniel Petersen und Roman Niazi. Christian Wechslinger