Aufstiegsrennen: Kiel meldet sich zurück - Düsseldorf patzt

Souveräne Kieler
Bildtext einblenden
Die Kieler feierten nach der langen Corona-Quarantäne einen souveränen Sieg gegen den VfL Osnabrück. Foto: David Inderlied/dpa Foto: dpa
Spiel gedreht
Bildtext einblenden
Der SC Paderborn wandelte einen Rückstand noch in einen Sieg gegen Düsseldorf um. Foto: Marius Becker/dpa Foto: dpa
Heimsieg
Bildtext einblenden
Der 1. FC Nürnberg kam zu einem letztlich verdienten Heimsieg gegen Heidenheim. Foto: Daniel Karmann/dpa Foto: dpa

Holstein Kiel ist zurück. Die Norddeutschen gewinnen ihr erstes Spiel nach ihrer zweiten Corona-Quarantäne. Düsseldorf und Heidenheim fallen im Aufstiegsrennen zurück.


Osnabrück (dpa) - Fußball-Zweitligist Holstein Kiel hat sich mit einem Sieg nach seiner Corona-Quarantäne im Aufstiegsrennen zurückgemeldet.

Anzeige

Die Mannschaft von Trainer Ole Werner besiegte am Samstag den Abstiegskandidaten VfL Osnabrück auswärts 3:1 (3:0). Die Kieler hatten nach ihrer zweiten Corona-Quarantäne binnen sechs Wochen erst am Mittwoch wieder trainieren können. Sie verdrängten durch den Sieg Fortuna Düsseldorf von Rang vier. Die Rheinländer verloren zeitgleich beim SC Paderborn 1:2 (0:0) und mussten damit einen Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen. Der 1. FC Heidenheim hat nach einem 1:3 (1:2) beim 1. FC Nürnberg nur noch geringe Chancen in Sachen Aufstieg. Die Franken auf Rang 13 haben nun elf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz 16.

Kiel, das vor der zweiten Quarantäne zuletzt am 6. April in der Liga aktiv war, erwischte einen optimalen Start: Janni Serra (7. Minute), ein Eigentor von Osnabrücks Bashkim Ajdini (23.) und ein Treffer von Fin Bartels (45.) sorgen schon vor der Pause für eine klare Führung. Sebastian Kerk (53.) traf noch für den VfL Osnabrück, der weiter auf Rang 17 steht. In Verlauf der zweiten Hälfte bekam Holstein zunehmend Probleme, doch Osnabrück nutzte seine weiteren Chancen nicht. »Wir haben einen super Start ins Spiel gefunden. Das war wichtig«, sagte Kiel-Trainer Werner beim Pay-TV-Sender Sky.

Die Norddeutschen haben mit jetzt 49 Punkten einen Zähler Rückstand auf den Dritten Hamburger SV. Allerdings haben die Kieler aufgrund der Corona-Quarantäne zwei Spiele weniger ausgetragen als der HSV. Osnabrück droht nach der 13. Heimniederlage in Serie der Abstieg.

Düsseldorf ging in Paderborn in der zweiten Hälfte zunächst durch Rouwen Hennings (64.) in Führung. Doch kurz danach drehten die Hausherren mit einem Doppelschlag die Partie. Erst traf Kai Pröger (71.) per Freistoß, dann war Dennis Srbeny (74.) für das Team von Trainer Steffen Baumgart erfolgreich. »Es ist extrem bitter, weil wir in der zweiten Halbzeit gut im Spiel waren«, kommentierte Fortuna-Torwart Florian Kastenmeier.

Der im Saisonendspurt aufblühende 1. FC Nürnberg setzte sich im Max-Morlock-Stadion verdient durch. Johannes Geis (2. Minute), Fabian Nürnberger (26.) und Tom Krauß (54.) erzielten die Tore für die Franken. Tim Kleindienst konnte per Foulelfmeter zwischenzeitlich zum 1:1 ausgleichen (18.). Die nun sechs Spiele ungeschlagenen Nürnberger verbesserten sich auf 39 Punkte. Heidenheim verharrt bei 48 Zählern.

© dpa-infocom, dpa:210424-99-336679/3

Infos zu der Partie Paderborn gegen Düsseldorf

Infos zu der Partie Osnabrück gegen Kiel

Infos zu der Partie Nürnberg gegen Heidenheim

Tabelle 2. Bundesliga


Einstellungen