weather-image
22°

Auftakt des Frühlingsfestes war wieder verregnet

Traunstein. Mit dem traditionellen »O’ zapft is« durch Oberbürgermeister Manfred Kösterke fiel der Startschuss für das Traunsteiner Frühlingsfest, das in diesem Jahr wegen des Pfingstmontags einen Tag länger dauert. Vier kräftige Schläge brauchte das Stadtoberhaupt, bis auf dem Holzfass der erste Gerstensaft der Brauerei Schnitzlbaumer floss. Mit Festwirt Jochen Mörz, dem Brauereibesitzerehepaar Gabi und Robert Schnitzlbaumer sowie dem Stadtratsreferenten für Marktwesen und Tourismus, Ernst Haider, stieß Kösterke auf das Gelingen des Frühlingsfestes an.

Oberbürgermeister Manfred Kösterke zapfte das erste Fass an – ganz zur Freude von Bräu Robert Schnitzlbaumer. (Foto: Buthke)

»Man muss es nehmen, wie es kommt«

Anzeige

Es bleibt zu hoffen, dass die guten Wünsche auch helfen, denn wie so oft war der Start des Volksfestes verregnet. Erst Mitte der Woche soll sich das Wetter laut Prognosen etwas bessern. Für Festwirt Mörz ist es ein »Déjà-vu-Erlebnis«. Denn bisher habe bei allen Volksfesten in diesem Jahr, auf denen er vertreten war, das Wetter nicht mitgespielt, erzählte er. Aber, fügte er hinzu, er habe zumindest den Vorteil, dass sein Festzeltgeschäft unter Dach stattfinde und die Leute auch bei Regenwetter kommen. Der Eröffnungsabend mit der »Hopfen & Malz Musi« und der Samstagabend mit den »Stoapfälzer Spitzbuam« gaben ihm recht, denn beide Veranstaltungen waren gut besucht.

Anders schaut es dagegen bei den Schaustellern aus. Hier gibt es eine Zweiklassengesellschaft. Einige haben ihre Fahrgeschäfte ebenfalls unter Dach wie beispielsweise das Kinderkarussell, die anderen haben es im Freien wie zum Beispiel das Kettenkarussell. »Man muss es nehmen, wie es kommt«, war dennoch die einhellige Meinung der Schausteller, denn gegen das Wetter könne man ohnehin nichts machen. »Ich bin schon froh, wenn es nicht regnet«, sagte ein Schausteller. So gesehen waren die Schausteller einigermaßen zufrieden mit dem Auftakt.

Einige Aktionen sind geplant

Nun hoffen sie aber auf besseres Wetter, damit auch die Umsätze besser werden. Mithelfen sollen dabei Aktionen wie der Tag der Fahrgeschäfte am heutigen Montag mit Fahrpreisermäßigung bis 19 Uhr und der Kindertag am Mittwoch, wenn es ebenfalls bis 19 Uhr ermäßigte Preise für Kinder bei den Fahrgeschäften gibt.

Den Wunsch nach besserem Wetter erfüllte Petrus den Teilnehmern des Standkonzerts auf dem Stadtplatz und dem anschließenden Frühlingsfesteinzug nicht, mit dem das Frühlingsfest eingeläutet wurde. Die Stadtmusik Traunstein und die Musikkapelle Surberg-Lauter spielten trotz strömenden Regens fleißig auf, die Rettenbacher Goaßlschnalzer ließen ihre Peitschen zur Unterhaltung der Traunsteiner knallen.

Die Gebirgsschützenkompanie Traunstein schoss einen Ehrensalut. Am Umzug vom Stadtplatz zum Volksfestplatz nahmen dann auch die Abordnungen der Stadtfeuerwehren, Trachten- und Schützenvereine sowie Krieger- und Soldatenkameradschaften teil. Bjr