weather-image
18°

»Ausgeflogen«: Eine Mutter bald allein zu Haus

0.0
0.0
"Ausgeflogen"
Bildtext einblenden
Heloise (Sandrine Kiberlain) (vorn) gerät in Panik, als ihre jüngste Tochter Jade (Thais Alessandrin) ausziehen will. Foto: Alamode Film Foto: dpa

Das Gefühl kennen wohl viele Eltern: Gerade war das Kind doch noch in der Kita, plötzlich ist es ein Teenager und will ausziehen. Wie kommt die Mutter im Film »Ausgeflogen« damit zurecht?


Berlin (dpa) - Héloïse lebt als alleinerziehende Mutter in Paris. Zwei ihrer Kinder sind bereits ausgezogen. Als dann auch die jüngste Tochter Jade das Nest verlassen will, scheint die Single-Frau fast in Panik zu geraten.

Anzeige

Hin und her gerissen zwischen ihrem Job als Chefin eines Restaurants, der Sorge um ihren kranken Vater und dem Wohlergehen ihrer Kinder, gerät das sowieso schon turbulente Leben von Héloïse aus dem Gleichgewicht. Lisa Azuelos, Regie und Drehbuch, hat mit »Ausgeflogen« einen Film über zeitlose Fragen wie Erwachsenwerden, Abnabelung, Loslassen, Familie, erste Liebe gemacht. Nichts wirklich Neues und mit manchmal kitschigen Bildern, ein paar Gags gibt es aber auch.

Das Werk, das im Original »Mon Bébé« heißt, hat viel mit dem Leben der Regisseurin zu tun: Auch eine Tochter Azuelos bewarb sich an einer Uni in Kanada, und genau wie Héloïse, gespielt von Sandrine Kiberlain, in »Ausgeflogen« fängt die Mutter an, geradezu manisch Erinnerungen mit dem Handy festzuhalten. Die Rolle Jades spielt konsequenterweise Azuelos wirkliche Tochter Thaïs Alessandrin. Für Héloïse geht es darum, die Kinder ziehen zu lassen und wieder ein eigenes Leben zu führen. »Die Rolle der Mutter war für mich eine Lebensaufgabe, aber inzwischen verspüre ich auch Lust, wieder eine Frau zu sein«, wird Azuelos im Presseheft zitiert.

In »Ausgeflogen« geht Héloïse mit ihrer ständigen Filmerei Jade gewaltig auf die Nerven, auch die ältere Tochter Lola (Camille Claris) wundert sich, bei ihrem Auszug war die Mutter anscheinend deutlich cooler. Héloïse entgegnet, da habe sie ja auch noch zwei Kinder übrig gehabt. Die Zeitebenen verschwimmen immer wieder: Einmal sitzt die ganze Familie am Tisch, die Eltern verkünden ihre Trennung. Héloïse kuschelt mit Sohn Theo und den beiden Töchtern. Eine Babyhand umfasst die Finger eines Erwachsenen. Zurück in der Gegenwart feiert Jade in einem Nachtclub und liegt mit ihrem Freund Louis (Mickael Lumière) im Bett.

Wenn Kinder flügge werden - das war für Azuelos schon früher ein Thema: Auch in »LOL - Laughing Out Loud« ging es um Mütter und Töchter, ums Erwachsenwerden. Von der französischen Komödie mit Sophie Marceau drehte Azuelos sogar ein Remake für Hollywood mit Miley Cyrus und Demi Moore. In »Ein Augenblick Liebe« beschäftigte sich die Regisseurin ebenfalls mit Beziehungen, die Handlung drehte sich um eine Zufallsbegegnung zweier Erwachsener, die beide Angst haben, noch einmal ihr Herz zu verlieren.

Verleih

Ausgeflogen