weather-image
19°

Auswärtssieg ohne die Besten

0.0
0.0
Bildtext einblenden

Freilassing - Der FC Ramsau siegte hochverdient beim Schlusslicht TSV Freilassing II. In einem recht harten Match lagen die Ramsauer zur Pause noch zurück, obwohl sich das Team weit mehr Chancen erspielte. Doch im zweiten Durchgang richteten die neuerlich stark aufspielenden Ramsauer das Ergebnis zurecht und siegten hochverdient mit 3:1.


Wichtig für die teilweise sehr junge Mannschaft war die Tatsache, auch ohne die großen Stützen und Torgaranten Josef Wagner und Richard Hopfinger gewinnen zu können. Darüber hinaus fehlten aus der Stammelf die Nummer eins, Florian Keilhofer, Abwehrstratege Martin Zechmeister und Maximilian Palzer.

Anzeige

Durch den neuerlichen Erfolg rückte der FC Ramsau an die zweite Tabellenstelle vor und hat die Möglichkeit, sich am kommenden Samstag mit einem Erfolg gegen den SV Saaldorf 2 noch weiter abzusetzen, vielleicht sogar Tabellenführer TSV Waging am See 2 zu gefährden.

Auf dem großen Fußballfeld im Freilassinger Badylon spielt es sich anders als auf dem Ramsauer Platz mit recht geringen Ausmaßen. So mussten sich die Gäste erst einmal an die neue Fläche gewöhnen, was der TSV Freilassing 2 mit der einzigen Chance im Spiel zur Führung in der 34. Minute nützte.

Die einzige Ramsauer Möglichkeit vergab Christoph Gschoßmann nach einer Viertelstunde. Trainer Klaus Hillebrand reagierte in der Pause und stellte seine Mannschaft so um, dass erfolgreicher gespielt wurde. Bereits in der 55. Minute brachte Andreas Hackl den Ball zu Torjäger Gschoßmann, der sicher zum 1:1 verwandelte. Fast wäre Gschoßmann Sekunden später bereits der Führungstreffer gelungen. Dies geschah sodann nach gut einer Stunde.

Wieder spielte Hackl den Pass auf Gschoßmann, der mit seinem ersten Schuss scheiterte, dann jedoch nachsetzte, den Torhüter umspielte und - schwer bedrängt von einem Freilassinger - zum 2:1 einschoss. Hätte eine Volleyannahme von Gschoßmann wenig später geklappt, dann hätte Gschoßmann einen echten Hattrick erzielt. So setzte Stefan Votz den Schlusspunkt, als er von Thomas Aschauer steil angespielt wurde und den 3:1-Endstand erzielte. Aschauer mit einem Pfostenschuss und Marco Leipold vergaben in der Schlussphase noch weitere Möglichkeiten, das Ergebnis zu erhöhen.

FC Ramsau: Schwab; Stöckl, F. Maltan, S. Maltan, Kastner, Zörner, Aschauer, Biermeier, Hackl, Gschoßmann, Weber, Votz, S. Zechmeister, Leipold. cw