weather-image
23°

Auszeichnungen für Verdienste um das Feuerwehrwesen

Traunstein. Wolfgang Falkinger, Hauptlöschmeister der Feuerwehr Traunstein, wurde bei der Jahreshauptversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) mit dem Ehrenkreuz in Bronze des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet.

Hohe Auszeichnung für Wolfgang Falkinger (Mitte). Der Hauptlöschmeister der Feuerwehr Traunstein wurde mit dem Ehrenkreuz in Bronze des Deutschen Feuerwehrverbandes geehrt. Urkunde und Ehrenzeichen überreichten Kreisbrandrat Hans Gnadl (links) und Karl Neulinger, Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern. (Foto: Volk)

Falkinger trat 1974 in die Feuerwehr Traunstein ein, war zehn Jahre Jugendwart, Gruppenführer, Ausbilder, Atemschutzträger und Fahrer aller Feuerwehrfahrzeuge. Seit 1984 gehört er der Kreisbrandinspektion an, war drei Jahre Kreisbrandmeister und ist bis heute als Schiedsrichter bei Leistungsprüfungen tätig. Diese herausragenden Verdienste um das Feuerwehrwesen wurden nun gewürdigt. Ehrenzeichen und -urkunde überreichten Kreisbrandrat Hans Gnadl und Karl Neulinger, Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern.

Anzeige

Über 80 verdiente Feuerwehrmänner geehrt

Falkinger war einer von über 80 Feuerwehrlern, die bei der Jahresversammlung des Verbands für ihre Verdienste geehrt wurden. Mit je zwei Auszeichnungen wurden vier langjährige Kommandanten geehrt. Heinrich Wallner war 30 Jahre Kommandant der Feuerwehr Kirchanschöring. 30 Jahre Kommandant der Feuerwehr Pietling war Franz Jäger. Ebenso lange engagierte sich Martin Parzinger bei der Feuerwehr Seeon als Kommandant. Hubert Hartl war 29 Jahre 2. Kommandant der Feuerwehr Seeon. Dafür erhielten sie je ein Ehrenkreuz in Gold sowie den Ehrenkrug des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein. Gnadl lobte das unübertroffene Engagement der vier Geehrten für die Feuerwehren, das höchste Anerkennung verdiene.

Den Ehrenkrug des Kreisfeuerwehrverbandes, der für langjährige Tätigkeit als Führungskraft vorrangig an ehemalige Kommandanten verliehen wird, bedankte sich der Kreisfeuerwehrverband unter anderem bei Josef Steinhauer (24 Jahre, Inzell), Martin Mayer (24 Jahre, Hammer), Franz Lapper (24 Jahre, Vachendorf), Alfred Prosser (18 Jahre, Hochberg), Josef Kaiser (24 Jahre, Wolkersdorf) und Hans Wimmer (12 Jahre, Kammer).

Das silberne Ehrenkreuz des Kreisfeuerwehrverbandes für langjährigen Einsatz und besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen erhielten unter anderen Fritz Klemke von der Feuerwehr Traunstein, Markus Leitner (Tengling) und Johann Streitwieser (Erlstätt).

Ausgezeichnet wurde auch ein Lebensretter: Die Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes wurde Georg Spiegelsberger von der Feuerwehr Surberg verliehen. Der 25-Jährige hat im Juni einem Gemeindebürger das Leben gerettet. Im Wertstoffhof in Lauter hatte ein Mann einen Herzinfarkt erlitten. Spiegelsberger setzte einen Notruf ab und begann sofort mit der Wiederbelebung. Mit Hilfe des vollautomatischen Defibrillators der Feuerwehr Surberg begann das Herz des Mannes wieder zu schlagen.

Mit dem Bayerischen Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold für mehr als 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden 58 Feuerwehrler ausgezeichnet, darunter Bernhard Braun (Ruhpolding), Franz Felber (Kirchanschöring), Anton Gnadl, Alois Winkler (Chieming), Günter Ortner (Marquartstein), Johann Lackner, Franz Tschunko, Josef Wirnshofer (Erlstätt), Johann Gruber (Nirnharting), Franz Vordermayer, Josef Mayer, Josef Haunerdinger (Petting), Josef Klapfenberger, Manfred Guggelberger, Bernhard Scheiblegger (Eisenärzt), Josef Geisreiter (Vogling), Markus Leitner (Tengling), Johann Gasteiger (Grassau), Josef Kötzinger (Pierling), Johann Wegerer (Seeon), Manfred Dandl, Werner Huber, Peter Loban (Traunstein), Franz Niedl, Franz Prosser (Hochberg), Johann Sailer (Kammer), Friedrich Habenicht (Traunreut), Johann Feil (Gaden), Simon Steiner, Raimund Schützinger (Wolkersdorf), Helmut Schützinger (Holzhausen) und Günter Sturm (Staudach-Egerndach).

»Unermüdlicher Dienst und Idealismus«

Verliehen wird das Ehrenzeichen mit Ehrenurkunde von Innenminister Joachim Herrmann für mehr als vier Jahrzehnte ehrenamtlichen Dienst für die Feuerwehr. Den Geehrten an die Uniform geheftet wurden die goldenen Ehrenkreuze von Landrat Hermann Steinmaßl. Zum Abschluss würdigten Steinmaßl, Gnadl und Karl Neulinger, Vorsitzender des Bezirksfeuerwehrverbandes Oberbayern, alle Geehrten für ihren unermüdlichen Dienst und den Idealismus, an 365 Tagen rund um die Uhr und häufig unter Zurückstellung eigener Belange für die Hilfe von Mitmenschen in Not bereit zu sein. pv