weather-image
24°

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

0.0
0.0
Spurensicherung
Bildtext einblenden
Mitarbeiter der Polizei suchen nach Spuren. Foto: Handout/Polizei Mannheim Foto: dpa
Autofahrer fährt in Menschgruppe
Bildtext einblenden
Drei Fußgänger wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Foto: R. Priebe Foto: dpa
Tatfahrzeug
Bildtext einblenden
Die Opfer wurden direkt vor einem Geschäft angefahren. Foto:R. Priebe Foto: dpa
Bismarckplatz
Bildtext einblenden
Der Platz mit Straßenbahn- und Bushaltestellen war zur Tatzeit stark belebt. Foto: R. Priebe Foto: dpa
Abgesperrt
Bildtext einblenden
Der Ort des Geschehens wurde abgesperrt. Foto: R. Priebe Foto: dpa
Bergheimer Straße
Bildtext einblenden
Nach kurzer Flucht wurde der Mann angeschossen. Foto: R. Priebe Foto: dpa

Heidelberg (dpa) - Nach der Fahrt eines Autos in eine Menschengruppe in Heidelberg ist ein 73 Jahre alter Fußgänger an seinen Verletzungen gestorben. Das teilte die Polizei am Samstagabend mit.


Zuvor war ein Mann mit seinem Auto im Stadtzentrum in eine Fußgängergruppe gefahren. Beamte hatten den Mann wenig später mit einem Schuss niedergestreckt. Es gebe keinerlei Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund, betonte ein Polizeisprecher. Zur Identität des Tatverdächtigen teilte die Polizei mit, es handele sich um einen 35 Jahre alten Deutschen.

Anzeige

Als der Autofahrer in die Menschenmenge fuhr, verletzte er zwei weitere Menschen leicht, die ambulant versorgt wurden. Es handele sich um einen 32-jährigen österreichischen Staatsangehörigen und eine 29-jährige Frau aus Bosnien-Herzegowina, teilte die Polizei mit.

Der mit einem Messer bewaffnete Mann war ein kurzes Stück zu Fuß geflohen, bevor ihn die Polizei mit einem Schuss niederstreckte. Der Tatverdächtige wurde im Krankenhaus behandelt.

Die Fahnder setzten am Auto einen Sprengstoffspürhund ein. Das Tier habe aber nicht angeschlagen, hieß es. Im Einsatz war auch ein Hubschrauber, der Luftaufnahmen vom Tatort machte, wie die Beamten auf Twitter mitteilten.

Auch das Landeskriminalamt sei in die Ermittlungen eingebunden, hieß es.