Auto von Zug erfasst: Mutter und Tochter begleitet von Schutzengel

Auto von Zug erfasst: Mutter und Tochter hatten einen Schutzengel
Bildtext einblenden
Foto: FDL/Lamminger

Waging am See – Einen großen Schutzengel hatten eine 39-jährige Mutter und ihre 8-jährige Tochter, als diese am heutigen Donnerstag an einem Bahnübergang bei Waging mit ihrem Auto von einem Zug erfasst worden sind.


Update, 19.15 Uhr

Die Tachingerin fuhr mit ihrer 8-jährigen Tochter in ihrem Volvo gegen 16.50 Uhr die Gemeindeverbindungsstraße von Gessenberg kommend in Fahrtrichtung zur Staatsstraße 2105 und wollte den unbeschrankten Bahnübergang bei Mittermühle überqueren. Dabei übersah sie den zu diesem Zeitpunkt von Traunstein kommenden Regionalzug, dessen Lokführer noch eine Schnellbremsung einleitete, jedoch einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte.

Bei dem Unfall erlitten die Mutter sowie ihre Tochter glücklicherweise nur leichte Verletzungen, wurden aber vorsorglich mit dem BRK in ein Krankenhaus zur näheren Untersuchung gebracht. Der Lokführer erlitt einen Schock und begab sich diesbezüglich selbst in ärztliche Behandlung. Von den im Regionalzug zum Unfallzeitpunkt befindlichen acht Fahrgästen wurde niemand verletzt.

In Zusammenhang mit dem Verkehrsunfall entstand ein Gesamtschaden von rund 65.000 Euro. Die Bahnstrecke war vom Unfallzeitpunkt bis circa 19.15 Uhr gesperrt.

An der Unfallstelle waren neben der Feuerwehr Waging mit 25 Einsatzkräften auch Notarzt, BRK, Bundespolizei, der Notfallmanager der Bahn sowie Beamte der Polizei Laufen im Einsatz.

Erstmeldung, 17.45 Uhr

Nach ersten Informationen schleifte der Zug den Wagen einige Meter vor sich her, bis dieser zum Stehen kam. Die Mutter und ihre Tochter blieben unverletzt. Derzeit ist die Bahnstrecke Traunstein - Waging gesperrt.

fb/red