Autoposer-Kontrollen in Berchtesgaden – Mehrere Verstöße festgestellt

Bildtext einblenden
Foto: pixabay Symbolbild

Berchtesgadener Land – Bei Kontrollen von sogenannten "Autoposern" am vergangenen Wochenende im Zuständigkeitsbereich der Polizei Berchtesgaden wurden zahlreiche Verstöße festgestellt.


Am vergangenen Wochenende führte die Polizei Berchtesgaden mit Unterstützung von fachkundigen Beamten verschiedener umliegender Dienststellen gezielte Kontrollen der „Tuning- und Autoposerszene“ durch. Unter Einbeziehung der Polizeiinspektionen aus Rosenheim, Bad Reichenhall, Freilassing, der Zentralen Dienste Traunstein und vom polizeilichen Fortbildungsinstitut in Ainring kontrollierten die Beamten zahlreichen Fahrzeuge auf technische Veränderungen an unterschiedlichen Örtlichkeiten im inneren Talkessel. Grund für den Kontrolleinsatz waren Erkenntnisse aus eigenen Ermittlungen und diverse Mitteilungen aus der Bevölkerung über laute und schnelle Fahrzeuge.

Bei sechs Autos wurden technische Veränderungen festgestellt, die das Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge hatten. Bei einem Fahrzeug waren die Veränderungen so gravierend, das eine Sicherstellung zum Zwecke einer Untersuchung durch einen Sachverständigen erfolgte.

Am Freitagabend, gegen 19.15 Uhr, kontrollierten die Polizisten einen 20-jährigen Berchtesgadener, welcher mit einem auffälligen VW Golf unterwegs war. Die Feststellungen vor Ort ergaben Manipulationen an der Auspuffanlage. Die Weiterfahrt wurde untersagt und ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Gegen 19.55 Uhr stellten die Beamten bei einem Seat mehrere Veränderungen fest. Demnach stimmte die Tieferlegung des Fahrzeugs nicht mit den Eintragungen im Fahrzeugschein überein. Dies führte dazu, dass die Reifen beim Einschlagen am Fahrwerk schleiften. Weitere Veränderungen stellten erhebliche Mängel dar. Außerdem nahm der Fahrzeugführer unter Einfluss von Drogen am Straßenverkehr teil. Die Weiterfahrt wurde untersagt und gegen den Fahrzeugführer wurden mehrere Bußgeldverfahren eingeleitet.

Um 20.55 Uhr wurde ein auffälliges Auto der Marke Skoda kontrolliert. Die nähere Überprüfung ergab ein Erlöschen der Betriebserlaubnis in mehrfacher Hinsicht. Unter anderem wies die Auspuffanlage erhebliche Mängel auf. Das Fahrzeug des 20 Jahre alten Fahrers wurde zur Untersuchung durch einen Sachverständigen sichergestellt. Ein Gutachter wird den Skoda in den nächsten Tagen in Augenschein nehmen. Sollte dieser den Verstoß bestätigen, wird der junge Fahrer die Gutachterkosten sowie ein  Bußgeld des Ordnungswidrigkeitenverfahrens bezahlen müssen. Die Mängel am Auto muss der Besitzer beseitigen, wenn er es weiterhin nutzen möchte.

Ungefähr eine Stunde später überprüften die Beamten einen 21-jährigen Einheimischen, der mit einem Ford Fiesta unterwegs war. Dabei wurde festgestellt, dass der Fahrer den Luftfiltereinsatz im Motorraum entfernt hatte. Dies hatte ein Erlöschen der Betriebserlaubnis zur Folge. Gegen den Fahrzeugführer wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Gegen 22.40 Uhr kontrollierten die Polizisten ein auffälliges Fahrzeug der Marke Ford. Eine Messung vor Ort bestätigte den Verdacht der Beamten: Das Abgasgeräusch war zu laut und die Klappenauspuffanlage manipuliert. Die Betriebserlaubnis des Fahrzeuges ist damit erloschen und die Weiterfahrt wurde untersagt. Ein Bußgeldverfahren gegen den Fahrer wurde eingeleitet.

Die Berchtesgadener Polizei und auch auswärtige Polizeieinheiten werden auch künftig Verkehrsaufklärungs- und überwachungsmaßnahmen durchführen. 

fb/red