weather-image

Baftas für Frances McDormand und Gary Oldman

0.0
0.0
Baftas - Three Billboards
Bildtext einblenden
Für «Three Billboards Outside Ebbing, Missouri» gab es fünf Baftas: Darüber freuen sich Martin Mcdonough (l-r), Pete Czernin, Sam Rockwell, Frances McDormand und Graham Broadbent. Foto: Ian West/PA Wire Foto: dpa
Baftas - Gary Oldman
Bildtext einblenden
Gary Oldman hat als Winston Churchill bisher alle relevanten Schauspieler-Preise abgeräumt. Foto: Joel C Ryan/Invision/AP Foto: dpa
Baftas - Allison Janney
Bildtext einblenden
Allison Janney hat als beste Nebendarstellerin für den Film «I, Tonya» einen Bafta gewonnen. Foto: Joel C Ryan/Invision/AP Foto: dpa
Baftas - Angelina Jolie
Bildtext einblenden
In Solidarität mit der «Time's Up»-Bewegung ist auch Angelina Jolie in einem schwarzen Dress zu den Baftas gekommen. Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP Foto: dpa
Baftas - Ivory + Bonham-Carter
Bildtext einblenden
Bafta-Preisträger James Ivory mit Helena Bonham-Carter bei der Verleihung der britischen Filmpreise. Foto: Ian West/PA Wire Foto: dpa
Baftas - Kate & William
Bildtext einblenden
In der ersten Reihe: William und Kate. Foto: Chris Jackson/PA Wire Foto: dpa
Baftas - Blade Runner 2049
Bildtext einblenden
«Blade Runner 2049»: Richard R. Hoover (l-r), Gerd Nefzer, John Nelson und Paul Lambert sind für die besten visuellen Effekte ausgezeichnet worden. Foto: Ian West/PA Wire Foto: dpa
Baftas - Greta Gerwig
Bildtext einblenden
Von der Berlinale direkt zu den Baftas: Greta Gerwig («Lady Bird»). Foto: Yui Mok/PA Wire Foto: dpa

Frances McDormand und Gary Oldman werden bei den britischen Filmpreisen als beste Darsteller ausgezeichnet. McDormand gibt die Rebellin, Oldman ist tief bewegt. »Three Billboards Out Of Ebbing, Missouri« bekommt die meisten Preise, darunter als bester Film.


London (dpa) - »Three Billboards Outside Ebbing, Missouri« hat bei den als Baftas bekannten Britischen Filmpreisen als Gewinner des Abends abgeräumt.

Anzeige

Die britisch-amerikanische Produktion, die neunmal nominiert war, bekam insgesamt fünf Auszeichnungen, darunter als bester Film und bester britischer Film. Außerdem wurde das Drama am Sonntag in London für das beste Drehbuch, die beste Hauptdarstellerin Frances McDormand und den besten Nebendarsteller Sam Rockwell ausgezeichnet.

McDormand überraschte auf der Veranstaltung in der vornehmen Royal Albert Hall in einem rot gemusterten Kleid. Denn die meisten Schauspielerinnen waren im Sinne der »Time's Up«-Initiative in schwarz gekleidet erschienen, um ein Zeichen gegen sexuelle Übergriffe und ungleiche Bezahlung im Filmgeschäft zu setzen. »Ich hab ein kleines Problem mit Regelbefolgung«, scherzte die 60-Jährige in ihrer Dankesrede und wurde dann ernst. »Aber ich stehe hier heute Abend in voller Solidarität mit meinen Schwestern in Schwarz.«

McDormand spielt in »Three Billboards ...« eine resolute Mutter, die nach der Vergewaltigung und Ermordung ihrer Tochter für Gerechtigkeit kämpft. »Ich befürworte einen gut geplanten Akt zivilen Ungehorsams«, erklärte sie und traf damit den richtigen Ton im Saal. Zuvor hatte ihr Kollege Sam Rockwell in seiner Dankesrede betont: »Ich stehe auf den Schultern von starken, intelligenten und rechtschaffenen Frauen.«

Der britische Schauspieler Gary Oldman erhielt wie erwartet den Bafta als bester Hauptdarsteller. Oldman wurde für seine Rolle als früherer britischer Premierminister Winston Churchill in dem Drama »Die dunkelste Stunde« prämiert und rang auf der Bühne um Fassung. »Vielen Dank für diese gewaltige Auszeichnung«, sagte der 59-Jährige mit zittriger Stimme. »Ich bin so dankbar für diese unglaubliche Ehre.«

Beste Nebendarstellerin wurde Allison Janney (»I, Tonya«). Ältester Preisträger des Abends war der 89-jährige Filmemacher James Ivory, der den Bafta für das adaptierte Drehbuch zu »Call Me By Your Name« entgegennahm. »Dass ich hier stehe, ist wie ein Schluckauf der Natur«, scherzte Ivory. Der 80-jährige Regisseur und Produzent Ridley Scott (»Alien«, »Gladiator«) wurde für sein Lebenswerk geehrt.

Der Fantasy-Film »The Shape Of Water«, der mit zwölf Nominierungen ins Rennen gegangen war, bekam nur drei Baftas. Der mexikanische Regisseur Guillermo del Toro wurde für die beste Regie ausgezeichnet. Der französische Komponist Alexandre Desplat nahm den Preis für die beste Filmmusik mit nach Hause und setzte sich damit gegen seinen deutschen Kollegen Hans Zimmer durch, der gleich zweimal nominiert war - für die Musik zum Science-Fiction-Epos »Blade Runner 2049« und dem leer ausgegangenen Kriegsthriller »Dunkirk«.

Ein Bafta ging dennoch nach Deutschland. Der auch für einen Oscar nominierte Gerd Nefzer wurde für »Blade Runner 2049« gemeinsam mit drei Kollegen in der Kategorie beste visuelle Effekte ausgezeichnet.

Die Verleihung der Baftas gilt als glamouröseste Veranstaltung der britischen Filmindustrie. Über die Verteilung der Preise entscheiden die 6500 Mitglieder der British Academy of Film and Television Arts. Deren Präsident ist Prinz William. Williams hochschwangere Ehefrau Kate erschien zur Gala unpolitisch - in einem dunkelgrünen Kleid. Dies brachte ihr prompt Kritik von Medien und auf Twitter ein.

Bafta-Website